Samstag, 17. Oktober 2020

Parkinson? Für Frank Elstner kein Problem. Er spricht offen über die Krankheit und das Alter


Vorbild und Mutmacher in Sachen Parkinson: Frank Elstner, 78, ist ein aktiver Mann - auch seitdem er an Parkinson erkrankt ist. Im aktuellen Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" vom Oktober 2020 spricht der Radio- und TV-Moderator ("Verstehen Sie Spaß?") und Erfinder zahlreicher Fernsehformate ("Montagsmaler", "Wetten, dass...?") darüber, warum er offen mit der Krankheit umgeht.

"So eine Krankheit zu verbergen, ist der größte Fehler, wenn Sie prominent sind", betont Elstners. Die Boulevardblätter schrieben dann, was sie wollten. Außerdem sei sein Zustand verhältnismäßig normal, sagt er: "Ich wackle beim Glashochheben vielleicht ein bisschen mehr als die anderen, aber an und für sich sehe ich bisher keinen Nachteil."

Mit seiner positiven Einstellung engagiert sich der Entertainer nun in der Parkinson-Stiftung. "Ich sage mir: Lieber suche ich mit, als dass ich mich auf die Seite drängen lasse und dem Ganzen hilflos zuschaue." Auch beruflich ist Elstner nach wie vor engagiert: Erst vor einem Jahr wurde der Showmaster für seine jüngste Online-Talkshow "Wetten, das war ́s...?" als "Newcomer des Jahres" ausgezeichnet. 

 

Mehr über Frank Elstner und seine Karriere lesen Sie im großen "Promi-Interview" im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter www.senioren-ratgeber.de

Oktober 2020. Redaktion pflegeinfos.net 
Quelle/C Foto: Senioren-Ratgeber/ots, Wolfgang Wilde



Seniorenurlaub auf Gran Canaria 2021: Das von Deutschen geführte Luxushaus Seaside Grand Hotel Residencia öffnet jetzt zur Wintersaison mit höchsten Corona-Standards


Gute Nachricht für alle Seniorinnen und Senioren, die gerne dem deutschen Winter entfliehen wollen und für einen Urlaub oder längere Zeit auf den Kanarischen Inseln bleiben wollen. Nach einer siebenmonatigen Pause öffnet jetzt das Seaside Grand Hotel Residencia*****GL wieder!

 

Das Luxushotel hat viele deutsche Stammgäste, die die einzigartige Lage im Süden von Gran Canaria (in einem Palmenhain) schätzen, aber auch die kulinarischen Überraschungen des deutschen Top-Koches Wolfgang Grobauer.

 

Mehr über das Hotel, ideal für Seniorenurlaub, lesen Sie hier im LAURUS Travelblog

 
Oktober 2020. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR/Hotel

 

Dienstag, 13. Oktober 2020

Akuthilfe Corona für pflegende Angehörige bis Jahresende verlängert - freie Tage und Geld für die Versorung zu Hause

Die Akuthilfen pflegende Angehörige in der Corona-Krise werden bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Ein entsprechender Entwurf für ein Krankenhauszukunftsgesetz wurde Anfang September 2020 von der Bundesregierung bestätigt. Diese Akuthilfe nützt Angehörigen, die zu Hause eine Person pflegen und betreuen.

 

Zuständig für die Beantragung sind die Pflegekassen. Dort erfolgt auch eine Beratung. Um was geht es genau?

• Inanspruchnahme der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung von bis zu 20 Arbeitstagen pro Akutfall - wenn die neue Pflegesituation aufgrund der Covid-19-Pandemie aufgetreten ist.

• Pflegeunterstützungsgeld für 20 Arbeitstage.

• Flexibilisierungen im Pflegezeitgesetz (PflegeZG) und im Familienpflegezeitgesetz (FPfZG) wie etwa kürzere Ankündigungsfrist der Familienpflegezeit, E-Mail-Ankündigung, aber auch die Nichtberücksichtigung von Monaten mit einem aufgrund der Pandemie geringeren Einkommen bei der Ermittlung der Darlehenshöhe.

• Beschäftigte, die aufgrund der Sonderregelungen Freistellungen in Anspruch genommen haben oder nehmen, können Restmonate der Freistellungsansprüche nach dem Familienpflegezeit- und Pflegezeitgesetz nach Auslaufen dieser Regelungen weiterhin in Anspruch nehmen. 

 
Oktober 2020. Redaktion pflegeinfos.net
Quelle: Bundesgesundheitsministerium

Freitag, 25. September 2020

Jetzt Pflegestützpunkt in Stuttgart-Degerloch: kostenlose Beratung für Senioren und pflegende Angehörige. Zentral im Bezirksrathaus Degerloch untergebracht

Gute Nachricht für Seniorinnen und Senioren in Stuttgart Degerloch, Sonnenberg, Sillenbuch und Möhringen: Die Stadt Stuttgart hat im Degerlocher Bezirksrathaus eine neue Beratungsstelle für Pflege, häusliche Betreuung und Hilfsangebote eingerichtet. Es handelt sich um eine Beratung der sogenannten Pflegestützpunkte.

 

Die kostenlose und unabhängige Beratung findet telefonisch, im Büro oder auch als Hausbesuch statt. Es geht vor allem um eine erste Hilfe, wenn Senioren Unterstützung benötigen. Die neutrale Hilfestellung vemittelt dann Kontakte auf den Fildern zu Pflegediensten oder Heimen oder privaten Dienstleistern.


Tipp: Im Stützpunkt Degerloch Pflege oder auf telefonische Anfrage erhalten Interessierte den städtischen Flyer: "Was ist wenn? - 22 Fragen zum Thema Pflege".

 

Pfegestützpunkt Stuttgart Degerloch: Bezirksrathaus, Große Falterstraße 2, Telefon 0711 / 216 21 301.

 

September 2020. Redaktion pflegeinfo.net

Copyright Foto: Archiv 

 

 

WERBUNG + TIPP:

24h Betreuung durch Frauen aus Ungarn, Polen und Slowakei in Stuttgart Degerloch bei riva-care, Stuttgart, www.riva-care.de

 

 

Mittwoch, 26. August 2020

Welche Hilfen gibt es für Senioren mit Pflegegrad 2? Was zahlt die Pflegekasse bzw. Versicherung bei Pflegegrad 2 zu Hause?


Die meisten Menschen wollen im Falle einer eigenen Pflegebedürftigkeit niemandem zur Last fallen, den eigenen Kindern neben Beruf und der eigenen Familie nicht auch noch Pflegeverrichtungen aufbürden. Was schafft Entlastung?

Mit Pflegegrad 2 beginnt die Hilfe der Pflegekasse, auch in Ba-Wü  

Ab Pflegegrad 2 ist es möglich, mit finanzieller Beteiligung der Pflegeversicherung professionelle Unterstützung für die häusliche Pflege hinzuziehen. Ein ambulanter Dienst kann beispielsweise beim Duschen, Baden oder Haare waschen zur Seite stehen. Pflegeberater oder -beraterinnen Ihrer Pflegekasse erklären gerne ausführlich die finanziellen Möglichkeiten.

Pflegegeld und häusliche Pflegehilfe 

Für den ambulanten Dienst steht zum Beispiel der Aufwendungsersatz für die häusliche Pflegehilfe zur Verfügung, ein Betrag bis zu maximal 1.995 Euro im Pflegegrad 5. Schöpfen Sie nicht den vollen Höchstbetrag aus, erhalten Sie unter Anrechnung der Erstattung für den Pflegedienst noch ein prozentual anteiliges Pflegegeld.

 

Mit diesem Geldbetrag können Sie Freunden, Nachbarn oder anderen Personen eine kleine finanzielle Anerkennung zukommen lassen, wenn diese Sie in Ihrem häuslichen Umfeld unterstützen. Oder Sie nutzen das Pflegegeld für eine 24h Hilfe zu Hause aus Osteuropa (in der Region Stuttgart buchbar über www.riva-care.de)

Jeden Monat 125 Euro für Haushaltshilfe

Entlastung für pflegende Angehörige lässt sich zudem mithilfe des Entlastungsbetrages von monatlich 125 Euro organisieren. Diese Summe bleibt in der Berechnung der oben beschriebenen Kombinationsleistungen unberücksichtigt. Diesen Betrag können Sie für eine hauswirtschaftliche Unterstützung wie z.B. Fenster putzen, für eine notwendige Begleitung zum Arzt oder zum Einkaufen verwenden.
 

Gut aufgehoben in der Tagespflege

Des Weiteren können Sie einige Stunden oder Tage in einer Tagespflegeeinrichtung verbringen. Dort werden Sie - sofern dies notwendig ist - pflegerisch versorgt, finden Kontakt zu anderen Menschen und können Angebote wie gemeinsames Kartenspielen, Singen oder Spazierengehen nutzen.

 

Für die Tagespflege stehen zusätzliche finanzielle Mittel in der gleichen Höhe wie die Sachleistungen des jeweiligen Pflegegrades zur Verfügung, in Pflegegrad 2 also zum Beispiel 689 Euro pro Monat. 

Pflegeberatung Telefon: Service der Krankenkassen   

Welche regionalen Angebote es gibt, wissen die Pflegeberaterinnen und -berater von compass sowie die Pflegestützpunkte. Auch unter der kostenfreien Telefonnummer 0800-101 88 00 können sich gesetzlich wie privat Versicherte informieren.
 

 
Mehr darüber, wie Sie die Pflege zu Hause in Baden-Württemberg organisieren könne, lesen Sie auf dem Pflege Service Portal: https://www.pflegeberatung.de/pflegeleistungen/pflege-zu-hause
 

August 2020. Text/Foto: ots/compass Pflegeberatung

Mittwoch, 29. Juli 2020

Bodensee-Reiseführer für ältere Menschen: Tipps für Best Ager - von Insidern und Bewohnern der Tertianum Residenz Konstanz

Hafen in Konstanz

„Bodensee – Reisen kennt kein Alter“, so der Titel des zweiten Best Ager Reiseführers der Tertianum Premium Residences. Diesmal steht die Bodenseeregion im Mittelpunkt, inklusive Geheimtipps prominenter Persönlichkeiten der Region und mit besonderem Augenmerk auf die älteren Reisenden.

Spaziergänge für Senioren gut beschrieben
Die Leser lernen mit Autor und Bodensee-Experten Patrick Brauns auf interessante Art die Besonderheiten des Drei-Länder-Ecks kennen. Entlang kuratierter Spaziergänge und Touren per Schiff oder Bahn erleben die Leser nicht nur die regionalen Highlights aus Kulinarik, Kultur, Geschichte, Shopping & Co., sondern entdecken auch ausgewählte Lieblingsplätze und sehenswerte Ausflugsziele.

VIPs vom See verraten Lieblingsplätze

Den Senioren Reiseführer Bodensee zeichnet vor allem die individuellen Tipps prominenter Persönlichkeiten der Bodenseeregion aus, wie dem Ornithologen Peter Berthold, Bestsellerautorin Gaby Hauptmann, Regio-TV-Geschäftsführer Rolf Benzmann, Kapuzinerbruder Adrian Müller, Oldtimersammler Hermann Maier oder Buchhändlerin Sabine Loop.


Aber auch der Kulturamtsleiter Franz Schwarzbauer, der Treppenexperte Patrick Fust und die Tourismusdirektoren Eric Thiel (Konstanz) sowie Sieghard Baier (Vorarlberg) bieten Einblicke, die die Reisenden zu Fans einer Region werden lassen, die zurecht als „Paradies“ bezeichnet wird. Zu guter Letzt kommen Bewohner der Tertianum Residenz Konstanz mit ihren Insider-Tipps zu Wort.

Die Bedürfnisse der älteren Reisenden finden in der gesamten Reiseführerserie besondere Beachtung. Die Serie verbindet kulinarische, sehenswerte und kulturelle Highlights mit hilfreichen Informationen wie beispielsweise zur Barrierefreiheit einzelner Orte und Sehenswürdigkeiten. Daten für die Bestellung: „Bodensee – Reisen kennt kein Alter“, 128 Seiten, EUR 18,00 / ISBN: 978-3-7667-2476-2

Reisen kennt kein Alter

In diesem Jahr feiern die Tertianum Premium Residences in Berlin, München und Konstanz 20-jähriges Bestehen. Das gesamte Jahr 2020 steht unter dem Motto „Die Reise geht weiter“ und da lag es nahe, ein eigenständiges Produkt für die Reisen der Älteren und Längerlebenden zu entwickeln, das weit über das Jubiläumsjahr hinaus Bestand hat.

Für die Tertianum Premium Group bestimmt das Alter nicht das Leben, sondern altersgerechte Angebote und Services gestalten ein Leben, in dem Alter keine Rolle spielt. Die Ideen für einen erfüllten und vielseitigen Alltag folgen keiner Altersempfehlung, sondern wollen den generationenübergreifenden Dialog fördern. „Erleben, Teilen und ein gemeinsamer Austausch ist das, was Menschen glücklich macht – in jedem Alter“, so Anna Schingen, Direktorin Marketing & PR der Tertianum Premium Group.

Weitere Informationen: www.tertianum.de

Zeppelin-Museum in Friedrichshafen
Zeppelin-Museum in Friedrichshafen


Juli 2020. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Fotos: Milyan Frenchev, Zeppelin Museum/Späth, Dagmar Schwelle


Montag, 20. Juli 2020

Thrombose. Gefahr für Senioren jetzt im Sommer höher - Vorsorge durch Bluttests können hilfreich sein


Endlich Sommer, endlich Wärme! Was bei vielen Menschen Glücksgefühle auslöst, sorgt bei rund 22 Millionen Deutschen für gemischte Gefühle. Der Grund: Sie leiden unter Venenproblemen. Höhere Temperaturen oder langes Sitzen auf dem Weg in den Urlaub sorgen für schmerzende Beine und führen im ungünstigsten Fall zu einer Thrombose – nicht nur bei älteren Menschen. Das IPF rät: Ursachen und individuelles Risiko sind vielfältig und lassen sich mit Hilfe verschiedener Bluttests bestimmen.

In der Wärme dehnen sich die Venen aus


Durch die Wärme nimmt die Elastizität der Blutgefäße ab, die Venen werden durchlässiger. Außerdem weiten sich die Gefäße, um die eigene Körperwärme besser abgeben zu können. Die Folge: Venenflüssigkeit tritt aus und fließt ins umliegende Gewebe. Das sorgt für geschwollene Beine. Bei geringem Luftdruck und mangelnder Luftfeuchtigkeit etwa im Flugzeug dehnen sich die Venen aus. Das Blut fließt langsamer, das Risiko eines Gefäßverschlusses droht.


Mit Wasser Beine abkühlen hilft immer

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit auf langen Zug- und Autofahrten kann zu Blutstauungen führen. Dadurch steigt auch für Menschen ohne Venenschwäche die Thrombose-Gefahr. Venen können sich zudem entzünden, etwa, weil das Bindegewebe schwach ist oder man zu Krampfadern neigt. Für Menschen mit diesen Veranlagungen gilt: Beine nicht in die Sonne halten und regelmäßig im Wasser abkühlen. Das aktiviert die Venenpumpe und beugt Gefäßverschlüssen vor.

Bluttests klären individuelles Risiko

Thrombosen entstehen durch Blutgerinnsel, die die Adern immer weiter zusetzen. Sie sind häufig Folge einer Thrombophilie, also einer angeborenen Neigung zu Gefäßverschlüssen. Ursache dafür sind ein Mangel an gerinnungshemmenden Stoffen oder Gerinnsel abbauenden Enzymen. Mit verschiedenen Bluttests können derartige Fehlfunktionen nachgewiesen werden. Wer seine Thrombose-Neigung kennt, kann vorbeugen.


Kostenlose Infos zum Bestellen zu Thrombose


Weitere Informationen enthalten der Beitrag „Im Fokus: Thrombose“ auf www.vorsorge-online.de sowie das IPF-Faltblatt „Thrombose und Thrombophilie“. Es kann online kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden: IPF-Versandservice, Postfach 12 44, 63552 Gelnhausen. Dabei unbedingt Titel, Namen und vollständige Adresse angeben.

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) informiert die Öffentlichkeit über bestehende Möglichkeiten der Krankheitsvorsorge durch Laboruntersuchungen. Seit über 15 Jahren veröffentlicht das IPF in Zusammenarbeit mit anerkannten Experten Broschüren und Faltblätter zu einzelnen Krankheiten und deren Früherkennung.Das IPF wird vom Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) unterstützt. Seine Neutralität wird durch einen wissenschaftlichen Beirat gewährleistet, dem erfahrene Ärzte angehören. Weitere Informationen unter www.vorsorge-online.de

Juli 2020. Redaktion pflegeinfos.net

Quelle: IPF/Copyright Foto: Verlag