Mittwoch, 31. Dezember 2014

Mehr Geld für barrierefreien Umbau von Seniorenwohnungen: bis 4000 Euro für neues Bad oder Rollstuhlrampe im Haus

Das neue Pflegestärkungsgesetz, das ab Januar 2015 in Kraft tritt, bringt pflegebedürftigen Senioren und pflegenden Angehörigen in Deutschland deutlich mehr Zuschüsse für Umbaumaßnahmen und Pflegehilfsmittel.

Konkret: Wer in den eigenen vier Wänden bleiben will, eventuell mit Hilfe einer 24h-Betreuerin aus Osteuropa und Hilfe durch ambulante Dienste, muss Wohnung oder Haus barrierefrei gestalten – mit Maßnahmen wie etwa Rollstuhlrampen, begehbare flache Duschen oder neue, flache Badewannen mit Zusteighilfe oder Verbreiterung von Türen und Anbringen von Haltegriffen im Haus. Stichwort Barrierefreiheit im Seniorenhaushalt.

Bislang konnten pflegebedürftige Personen hierfür bei ihrer Pflegekasse Zuschüsse beantragen. Gezahlt wurden höchstens 2557 Euro pro Wohneinheit. Ab 2015 erhöht sich dieser Umbau-Zuschuss auf 4000 Euro pro Maßnahme. Leben mehrere Pflegebedürftige gemeinsam in einer Wohnung, können sie statt bis zu 10.228 Euro jetzt bis zu 16.000 Euro pro Maßnahme erhalten.

Auch die Zuschüsse zu Pflegehilfsmitteln, die im Alltag verbraucht werden, werden deutlich angehoben: von bis zu 31 Euro auf bis zu 40 Euro je Monat. Das Pflegestärkungsgesetz bringt außerdem weitere Vorteile für pflegende Angehörige und Patienten, die zu Hause betreut werden. Sehr hilfreich und längst überfällig sind die jetzt bewilligten Entlastungsleistungen: Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung, Hilfe bei allgemeinen und pflegebedingten Anforderungen des Alltags sowie Unterstützung bei der Organisation von Hilfeleistungen.

Neu ist: Wer seine Pflegesachleistungen in einem Monat nicht ausschöpft, kann ab sofort bis zu 40 Prozent dieser Summe für diese niedrigschwelligen Entlastungsangebote verwenden. 

Alle Änderungen und Hintergründe zum neuen Pflegestärkungsgesetz finden Sie auf der offizielle Seite des Bundesgesundheitsministeriums: HIER.

Über eine 24h-Betreuung durch osteuropäische Hilfskräfte in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Hessen informiert Sie unverbindlich die Agentur riva-care, Telefon 0171 - 533 33 69.

Dezember 2014. Redaktion pflegeinfos.net 





24 Stunden Pflege von Senioren in Weil der Stadt, Merklingen, Simmozheim und Ostelsheim. Betreuung daheim durch osteuropäische Betreuerinnen

Die Zahl der pflegebedürftigen Senioren steigt, die zu Hause professionell betreut werden müssen. Auch rund um Weil der Stadt und im Landkreis Calw kommt es deshalb zu Betreuungsengpässen, wenn Angehörige die Pflege daheim nicht übernehmen können und eine Einweisung in ein Alten- und Pflegeheim nicht in Frage kommt.

Welche Alternativen gibt es konkret in den Gemeinden Weil der Stadt, Merklingen, Hausen, Simmozheim und Ostelsheim für pflegende Angehörige? Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung, 24 Stunden am Tag.

Für diese Dienstleistung können sie osteuropäische Betreuerinnen engagieren, die 24 Stunden im Pflegehaushalt bleiben und eine Alltagsbetreuung (mit Hauswirtschaft) gewährleisten und Angehörige entlasten.

In der Praxis funktioniert die Zusammenarbeit zwischen der osteuropäischen Betreuerin und der Pflegeperson sehr gut. Die meisten Kräfte sprechen gut deutsch und sind hauswirtschaftlich versiert. Im Verbund mit den ambulanten Diensten, Ärzten und Angehörigen schaffen die 24-Stunden-Betreuerinnen ein gutes Versorgungsnetz und geben den Familienangehörigen Sicherheit.

Die 24h Betreuerin aus Polen, Tschechien, Rumänien oder der Slowakei bleibt in aller Regel zwei bis vier Monate in Deutschland, macht dann Urlaub, um anschließend wieder nach Weil der Stadt, Grafenau, Malmsheim oder andere Orte im Heckengäu.

Gut zu wissen: Seit Dezember 2011 gehört die Region zum Betreuungsgebiet von riva-care. Das private Beratungs- und Betreuungsbüro aus Stuttgart vermittelt kurzfristig osteuropäische 24-Stunden-Haushaltshilfen bzw. 24h Betreuerinnen.

Gemeinsam mit osteuropäischen Partnerfirmen konnte riva-care bereits älteren Menschen und ihren Angehörigen in Weil der Stadt, Merklingen, Heimsheim und Ostelsheim helfen.

Weitere Informationen zur privaten 24h-Stunden-Betreuung erhalten Angehörige unter Telefon (0171) 533 33 69 oder im Internet unter www.riva-care.de

Dezember 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Dienstag, 30. Dezember 2014

Flugfeld Böblingen-Sindelfingen: Bis 2015 entsteht hier eine Pflegeimmobilie. Träger wird das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg

Das Flugfeld Böblingen-Sindelfingen zwischen den beiden Kreisstädten ist eines der größen Entwicklungsgebiete für Wohnen und Gewerbe in Baden-Württemberg. Neben diesen Nutzern wird dort außerdem ein Gebäude für Betreutes Wohnen und ein Pflegezentrum mit 50 stationären Pflegeplätzen entstehen. Investor ist die Kiag Grundbesitz von Peter Kemmer. Als Bezugstermin ist Sommer 2015 angepeilt.

Für den Entwurf konnte Kemmer das Büro Willwersch Architekten aus Stuttgart gewinnen. Idee der Planer: Zwei U-förmige, fünfgeschossige Gebäudekörper bilden ein Quaree mit 15.000 Quadratmetern Gesamtfläche. In einem Trakt ensteht das Pflegezentrum, errichtet von der Kiag-Tochter Seniorenresidenzen Württemberg.

Es besteht aus einer 50 Einzelpflegezimmern nach dem neuen Hausgemeinschaftskonzept, 24 barrierefreien Stiftwohnungen für Angehörige sowie ambulanten Versorgungseinrichtungen. Betreiber des Zentrums wird das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg sein, ein sehr erfahrener Träger der Altenhilfe im Lande. 

Barrierefreie Wohneinheiten mit Pflegeservice
Betreutes Wohnen. Parallel entsteht mit dem „Domizil am See“ ein Wohnprojekt mit 60 barrierefreien Wohnungen, Laubengängen mit zusätzlichen Kommunikationsflächen sowie eigenen Gemeinschaftsräumen. Diese Einheiten werden einzeln an Eigennutzer oder Kapitalanleger verkauft. Den Vertrieb übernehmen HdB Haus der Berater, die Kreissparkassse Böblingen und die Vereinte Volksbank.

Betreuungsvertrag mit Wohlfahrtswerk

Die Wohnungen sind zwischen 56 und 96 Quadratmeter groß und kosten zwischen 175.000 und 369.500 Euro. Ein wichtiger Punkt hierbei: Den Bewohnern stehen im Betreuungsfall Personal und Leistungen des benachbarten Pflegeheims zur Verfügung – durch einen garantierten Service- und Betreuungsvertrag mit dem Betreiber des Pflegezentrums, dem Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg.

Breite Türen, barrierefreie Duschen
Die Wohnungen im "Domizil am See" werden auf Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten: barrierefreie und kurze Wege in den Wohnräumen, großzügige Bewegungsflächen, breite Türen, rutschhemmende Bodenbeläge sowie eine bodenebene Dusche sind Standard. Insgesamt verteilen sich die 60 Eigentumswohnungen über fünf Etagen. Jede Wohnung hat eine Loggia, die Wohnungen im Dachgeschoss verfügen über großflächige Dachterrassen. 

Gute Infrastruktur nebenan
Das neue Senioren- und Pflegezentrum auf dem Flugfeld entsteht direkt neben dem Ärztehaus Medicum. Zudem gibt es ebenerdige Zugänge zu den Naherholungsflächen am Langen See und zur Bahnunterführung, die in die Böblinger Innenstadt führt, wo 2014 das neue große Einkaufscentrum Mercaden eröffnet hat. Hier gibt es auch Grundversorger wie Rewe und Edeka. 

Projektentwickler mit Erfahrung 
Peter Kemmer gehört zu den wenigen Projektentwicklern, die sich auf Pflegezentren spezialisiert haben. In rund zehn Jahren hat er in der Region Stuttgart etwa 1000 Pflegebetten selbst gebaut oder entwickelt, so beispielsweise in Stuttgart das Pflegezentrum im Roser-Areal, das Haus Martin auf dem Pragsattel und das Pflegeheim mit Seniorenwohnungen auf dem Ludwigsburger Walcker-Areal.
 
Dezember 2014. Frank Bantle/Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR

Mehr Geld von Pflegeversicherung ab 2015. Was pflegende Angehörige an Pflegegeld und Pflegesachleistungen abrufen können


Ab 2015 steigen die Sätze vom Pflegegeld und für die Pflegesachleistungen. Auch lassen sich die beiden staatlichen Hilfen besser kombinieren. Und es gibt ein paar attraktive Zusatzangebote, die vor allem pflegende Angehörige besser entlasten.


Häusliche Pflege 2015 von älteren Menschen – was ist neu?

So viel Pflegegeld gibt es ab 1. Januar 2015 pro Monat:

Pflegestufe 0: 123 Euro

Pflegestufe 1: 244 Euro
Pflegestufe 1 mit Demenz: 366 Euro

Pflegestufe 2: 458 Euro
Pflegestufe 2 mit Demenz: 545 Euro

Pflegestufe 3: 728 Euro
Pflegestufe 3 mit Demenz: 728 Euro

Dieses Pflegegeld wird jedem Pflegebedürftigen pro Monat bezahlt, sofern die Pflegestufe durch den MDK (Medizinischen Dienst der Krankenkassen) amtlich bestätigt ist. Das Geld dient dazu, "pflegebedingte Mehrkosten" aufzufangen kann. Außerdem können damit Menschen bezahlt werden, die bei der häuslichen Pflege und Betreuung helfen – also Angehörige, Nachbarn, eine 450-Euro-Aushilfe oder eine 24-Stunden-Betreuerin aus Osteuropa. Wie und ob der Patient und seine Angehörigen das Geld verwenden, ist Privatsache.


So viel Geld gibt es ab 1. Januar 2015 für Pflegesachleistungen pro Monat:
Pflegestufe 0: 231 Euro

Pflegestufe 1: 468 Euro
Pflegestufe 1 mit Demenz: 689 Euro

Pflegestufe 2: 1144 Euro
Pflegestufe 2 mit Demenz: 1289 Euro

Pflegestufe 3: 1612 Euro
Pflegestufe 3 mit Demenz: 1612 Euro

Härtefälle ohne oder mit Demenz: 1995 Euro 

Pflegestärkungsgesetz 2015: mehr Geld und Leistungen für Pflegebedürftige in Deutschland

Pflegesachleistungen sind eine pflegerische und betreuerische Hilfe, die durch Profis erbracht wird: ambulante Pflegedienste, Gemeindeschwestern, freiberufliche Pfleger. Diese Personen helfen bei der sogenannten "Grundpflege": zum Beispiel Waschen, Anziehen, Körperpflege, Kochen, Putzen, Mobilisierung. Die Profis rechnen ihre Leistung nach Nachweis direkt mit der Pflegekasse ab. Angehörige erhalten hier nicht direkt Geld. Wenn die Höchstsumme der monatlichen Pflegesachleistung verbraucht ist, aber noch Hilfe benötigt wird, dann muss diese von der Familie aus eigener Tasche bezahlt werden. Bei finanzieller Bedürftigkeit sind ergänzende Leistungen durch das Sozialamt möglich.

Lassen sich Pflegegeld und Pflegesachleistung kombinieren?
Ja, die häusliche Pflege können sich Angehörige und ambulante Dienste auch teilen. Wird die Pflegesachleistung durch einen Pflegedienst nicht in voller Höhe in Anspruch genommen und ist mindestens eine weitere Person – beispielsweise ein Familienangehöriger oder Bekannter – tätig, kann gleichzeitig ein anteiliges Pflegegeld bezogen werden. Der Anteil berechnet sich nach dem Verhältnis zwischen dem Höchstbetrag und der tatsächlich in Anspruch genommen Pflegesachleistung.

Zum Beispiel so: Eine Frau (84) mit Pflegestufe II nimmt Sachleistungen in Höhe von 800,80 Euro in Anspruch. Der ihr zustehende Höchstbetrag beläuft sich auf 1.144 Euro, sie hat somit die Sachleistung zu 70 Prozent ausgeschöpft. Ihr stehen also noch 30 Prozent vom entsprechenden Pflegegeld (458 € in Pflegestufe II) zu, das heißt 137,40 Euro.


Neuerungen für die häusliche Pflege ab 2015 durch das Pflegestärkungsgesetz
Es bewegt sich langsam etwas hin zu mehr konkreter und sinnvoller Entlastung von pflegenden Angehörigen. Folgende Neuerungen sind in dem Pflegegesetz festgelegt: 

• Mehr Geld: Die Leistungen steigen um bis zu vier Prozent bei Pflegegeld und Pflegesachleistungen (siehe oben). Mehr Hilfe auch für Umbauten, um beispielsweise ein Badezimmer barrierefrei zu machen. Hier zahlen die Pflegekassen ab Januar 2015 statt bisher 2557 Euro nun bis zu 4000 Euro.

• Mehr Leistungen in der Pflegestufe 0
. Der Anspruch für Menschen ohne Pflegestufe wird wie folgt erweitert: Zuschüsse für ambulante Betreuung in Wohngruppen, Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege sowie Anschubfinanzierung zur Gründung von ambulant betreuten Wohngruppen.


• Mehr Betreuungsleistungen
. Ab 2015 haben alle Pflegebedürftigen, egal in welcher Pflegestufe, Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen, etwa Teilnahme an Alzheimergruppen. Bislang galt dies nur für Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz: also psychisch oder demenziell erkrankte Personen. 


• Entlastungsleistungen. Diese sollen pflegende Angehörige entlasten durch: Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung, Hilfe bei allgemeinen und pflegebedingten Anforderungen des Alltags sowie Unterstützung bei der Organisation von Hilfeleistungen. Tipp: Wer seine Pflegesachleistungen in einem Monat nicht ausschöpft, kann außerdem bis zu 40 Prozent davon für solche niedrigschwelligen Angebote verwenden.

• Kombination von Kurzzeit- und Verhinderungspflege. 50 Prozent der Ansprüche auf Kurzzeitpflege kann als Verhinderungspflege genommen werden, das bedeutet Verhinderungspflege kann auf bis zu 42 Tage verlängert werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die Ansprüche auf Verhinderungspflege zu 100 Prozent in Kurzzeitpflege umgewandelt werden. 


• Tages- und Nachtpflege. Der Anspruch auf Tages- und Nachtpflege ist ab 2015 gleichrangig mit Pflegegeld und Pflegesachleistungen. Diese Leistungen wurden bislang nämlich auf die Sachleistungen angerechnet.

Alle Änderungen und Hintergründe zum neuen Pflegestärkungsgesetz finden Sie auf der offizielle Seite des Bundesgesundheitsministeriums: HIER.


Dezember 2014. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR/Archiv
 

Freitag, 21. November 2014

Altenpflegeheim in Stuttgart-Zuffenhausen von FOCUS ausgezeichnet: Else-Heydlauf--Stiftung ist "Top-Pflegeheim 2015"

Freude beim Altenheimträger Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg: Die Else-Heydlauf-Stiftung in Stuttgart-Zuffenhausen wurde als eines der besten Pflegeheime Deutschlands ausgezeichnet. Für sein aktuelles Sonderheft zum Thema „Leben & Wohnen“ hatte das Nachrichtenmagazin FOCUS mehr als 10.000 Pflegeheime verglichen und eine Liste mit den 856 besten Pflegeheimen veröffentlicht.

Im Kreis Stuttgart wurden insgesamt vier Häuser mit dem Siegel „Top Pflegeheim 2015“ ausgezeichnet. FOCUS hat die Else-Heydlauf-Stiftung in Zuffenhausen besonders gut beurteilt. Folgende Kriterien wurden berücksichtigt:

1. Das Pflegeheim hat bei der Qualitätsprüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung im Jahr 2013 eine Gesamtnote 1,0 erzielt. Begutachtet werden durch die MDK-Experten die Pflege und medizinische Versorgung, der Umgang mit Demenzkranken, die soziale Betreuung und Alltagsgestaltung sowie die Themenbereiche Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene.

2. Das Pflegeheim wurde mit einem „Grünen Haken für Verbraucherfreundlichkeit“ ausgezeichnet. Die ehrenamtlichen Gutachter der BIVA (kurz für Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung) verfolgen den Anspruch, die Lebensqualität im Altenheim zu messen und konzentrieren sich auf eher „weiche“ Faktoren wie Menschenwürde, Teilhabe oder Autonomie.

3. Das Pflegeheim wurde empfohlen. Hierzu wurden rund 1.800 Heimleiter sowie rund 300 Pflegeexperten aus Kliniken und Pflegestützpunkten nach ihren persönlichen Einschätzungen befragt.

„Die Auszeichnung ist eine schöne Anerkennung für alle Mitarbeitenden der Else-Heydlauf-Stiftung. Ihr tägliches Engagement für die Bewohner des Hauses und die Nutzer unserer Dienste wird damit gewürdigt“, erklärt Einrichtungsleiter Werner Feil.

Die Else-Heydlauf-Stiftung wurde 1985 eröffnet und liegt am Rande von Stuttgart-Zuffen- hausen. 89 Pflegeplätze gliedern sich in drei Wohnbereiche, darunter befindet sich eine Wohngruppe speziell für Menschen mit Demenz. In der Einrichtung leben 18 Menschen in der Jungen Pflege, außerdem gibt es zwei Kurzzeitpflege- und zwölf Tagespflegeplätze. Träger ist das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, das noch mit weiteren Altenhilfe-Einrichtungen im Ländle vertreten ist.

Weitere Infos: www.else-heydlauf-stiftung.de


November 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Mittwoch, 19. November 2014

Sinnesgarten für Demenzkranke. Alten- und Pflegezentrum Lußhardtheim in Waghäusel ist stolz auf seine besondere Außenanlage

Seit über zwei Jahren schon bietet das Lußhardtheim in Waghäusel (Kreis Karlsruhe) seinen Bewohnern eine ganz besondere Attraktion. Der neu angelegte Sinnesgarten für Menschen mit Demenz blüht und gedeiht und erlebt täglich viele Besucher: Bewohner der Alten- und Pflegeeinrichtung, Angehörige und Mitarbeiter. Doch bis zur Eröffnung war es ein langer Weg, der sich von der Planung durch den Architekten Herbert Sand und der Stadt Waghäusel als Eigentümer über die Bauphase bis hin zur ersten Nutzung über mehrere Jahre erstreckte.

Den größten Teil der Finanzierung des Sinnesgartens übernahm die Stadt Waghäusel, aber auch das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg als Träger des Altenheims sowie der Freundeskreis e.V. haben sich an der Umgestaltung des Gartens finanziell beteiligt.

Während der Planungsphase wurden die wesentlichen Voraussetzungen des entstehenden Gartens deutlich: die Vereinbarkeit von biographieorientiertem Erleben, Sicherheit und Selbstständigkeit. Der Garten musste dabei einfach und klar strukturiert sein. Um die Nutzung des Gartens für alle Bewohner zu ermöglichen, wurde auf einen barrierefreien Zugang geachtet. So ist es auch für Bewohner, die auf einen Rollator oder eine Rollstuhls angewiesen sind, problemlos möglich, gefahrlos und ohne fremde Unterstützung den Sinnesgarten des Lußhardtheims zu begehen.

Da bei Menschen mit Demenz das räumliche Wahrnehmungsvermögen häufig eingeschränkt ist, wurde bei der Farbe des Bodenbelags bewusst ein Kontrast zur Bepflanzung gewählt, die die visuelle Wahrnehmung des Weges und die räumliche Orientierung erhöht. Der Bewegungsdrang wurde durch einen Rundweg berücksichtigt. Dieser ist in Form einer „kinesiologischen Acht“ angelegt, der zur Wegführung dient.

Der Weg im Sinnesgarten verläuft in Schleifen, so dass jeder Spaziergang automatisch wieder am Ausgangspunkt endet. Breite Wege erhöhen die Sicherheit zusätzlich. Durch mehrere Sitzgelegenheiten innerhalb des Gartens sind auch Ruhemöglichkeiten gegeben. Bei der Auswahl der Pflanzen stand neben den biographischen Aspekten die Sicherheit im Vordergrund: keine Verletzungsgefahr bei Stacheln oder Ähnlichem und Giftigkeit der Pflanzen.

Als besonders geeignet zeigten sich dabei unterschiedliche Kräuter wie Salbei, Lavendel und Rosmarin sowie heimische Beeren und Blumen. Diese verbreiten zum Einen einen angenehmen Duft, zum Anderen können diese probiert und als Anknüpfungspunkt für Biographie- oder Erinnerungsarbeit im Altenheim genutzt werden. Die Hochbeete und der im Garten integrierte Brunnen ermöglichen den Bewohnern die Pflanzen selbständig zu pflegen.

Um die räumliche Orientierung zu erleichtern, wurde auf einen stets sichtbaren Bezugspunkt in der Anlage geachtet. Dazu wurde ein Pavillon mit Sitzmöglichkeiten in den Garten integriert, der als Raum für gemeinsame Aktivitäten genutzt wird.

Fazit des neuen Sinnesgarten im Lußhardtheim: Er bietet die Möglichkeit, Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen, anzufassen zu riechen, zu sehen, zu schmecken, sich zu betätigen und zu kommunizieren. Gleichzeitig erweitert der Garten den Lebensraum der im Lußhardtheim lebenden Bewohner, was wiederum ein Mehr an Lebensqualität bedeutet.

November 2014. Frank Bantle/Redaktion pflegeinfos.net

Kinderbuch mit CD hilft bei der Trauerarbeit mit Kindern. Hilfreich, wenn Oma oder Opa gestorben sind

Kinderbuch plus CD über Sterben, Trauern, Neubreginn

Trauerexperten sowie fürsorgliche Bestatter raten zu einem offenen Umgang mit dem Tabu-Thema Tod und Sterben in der Familie. Auch Kinder und Jugendliche sollten in Trauerarbeit integriert werden, wenn zum Beispiel die Oma, der Opa oder eine ältere Dame aus der Hausgemeinschaft verstirbt.

Ein neues Kinderbuch schafft es mit vielen Illustrationen und Liedern einfühlsam und ehrlich Fragen zum Thema Sterben und den Umgang mit Tod und Trauer zu formulieren und den Leser nicht alleine zu lassen: "Tavias Reise" erzählt von der Unterwasserwelt, in der das Oktopusmädchen Tavia lebt und sterbenskrank ist. Wie aber soll sie sich auf den Tod vorbereiten, wenn sie gar nicht weiß, "wie Sterben geht"? Weil niemand mit ihr über diese Frage sprechen will, macht sie sich auf die Suche nach Antworten.

Dabei trifft sie verschiedene Meeresbewohner, die von ihren Erfahrungen und dem, was sie über das Sterben wissen, erzählen. Mit jeder Begegnung schwinden Tavias Ängste und sie erkennt, dass Sterben ein Teil des Lebens ist und der Tod eigentlich der Weiterreise in einen Zeitlostraum gleicht. Sie entschließt sich, nach Hause zurückzuschwimmen und im Kreis ihrer Familie und Freunde ihre letzte Reise in den Zeitlostraum anzutreten...

"Tavias Reise" ist ein Familienbuch, das sich kindgerecht und einfühlsam, aber dennoch ehrlich mit den Themen Sterben, Tod und Trauer auseinandersetzt. Es eignet sich als tiefgründig-schöne Geschichte zum Vorlesen, wie auch als Begleitbuch für betroffene Familien, da nicht nur von Tavia erzählt wird. Auch die um Tavia trauernden Familiemitglieder und Freunde kommen zu Wort und beschreiben, wie das Leben nach dem Abschiednehmen weitergeht.
 
Über die Autorin: Sabine Rachl, geboren 1969, war zunächst Grund- und Gesamtschullehrerin und lehrte später als Dozentin an der Universität zu Köln. 2007 erfüllte sie ihren Lebenstraum und gründete die Internationale Friedensschule Köln, die sie in den Aufbaujahren als Schulleiterin und Geschäftsführerin führte. 2012 verließ sie die Schule und gründete die siento-Stiftung gemeinnützige GmbH, ein Informationsnetzwerk für Hoffnungs-, Sterbe- und Trauerunterstützung in Köln, dessen ehrenamtliche Geschäftsführerin sie ist.  

Infos: "Tavias Reise. Unterwegs in den Zeitlostraum", atp Verlag 2014, Hardcover mit beiliegender Song CD, 204 Seiten, € 24,80 zzgl. 3 € Versandpauschale. Zu bestellen unter: www.atp-verlag.de sowie im Internet und Buchhandel.

November 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Copyright Foto: atp Verlag/PR
 












Donnerstag, 13. November 2014

Onlineberatung pflegen-und-leben.de wurde für Pflegepreis nominiert: Projekt hilft pflegenden Angehörigen in Deutschland

Das Beratungsportal für pflegende Angehörige pflegen-und-leben.de war im November 2014 auf der Berliner Pflegekonferenz einer von fünf Nominierten für den Marie-Simon-Pflegepreis. Das digitale Entlastungsangebot der gemeinnützigen GmbH Catania wurde im Rahmen eines Festaktes einem großen Publikum vorgestellt. Auch wenn der Preis letztendlich an ein anderes Projekt ging, in der Laudatio des ehemaligen Bundesarbeitsministers Norbert Blüm wurde sehr deutlich, wie bedeutsam jegliches soziales Engagement ist, das sich an Angehörige von an Demenz erkrankten und pflegebedürftigen Menschen richtet.

Lebensqualität von Pflegebedürftigen und Angehörigen fördern
Die psychologische Online-Beratung pflegen-und-leben.de war eines von insgesamt fünf Projekten, das aus einer Vielzahl an Bewerbungen von einer Jury ausgewählt und für die Auszeichnung nominiert war. Prämierungswürdig waren Projekte, die mit neuen Ideen und zielgerichtetem Vorgehen die Versorgung und damit die Lebensqualität von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen nachhaltig verbessern. Der Marie-Simon-Pflegepreis für Innovationen in der Pflege wurde auf der Berliner Pflegekonferenz 2014 von der spectrumK GmbH in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund verliehen.


Bundesweite Beratung und kostenlos
pflegen-und-leben.de bietet kostenfreie psychologische Online-Beratung für pflegende Angehörige bei seelischer Belastung durch den Pflegealltag – bundesweit, anonym und datensicher. Seit April 2014 ermöglichen die drei Pflegekassen Barmer GEK Pflegekasse, TK-Pflegeversicherung und DAK-Gesundheit-Pflegekasse allen gesetzlich versicherten pflegenden Angehörigen die kostenfreie Nutzung dieser persönlichen Online-Beratung.


Das Angebot zur professionellen Entlastung und emotionalen Stärkung richtet sich bundesweit an pflegende Angehörige, die sich im internetbasierten Kontakt mit Psychologinnen ihren Stress und ihre Sorgen von der Seele schreiben möchten.
www.pflegen-und-leben.de


November 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Montag, 27. Oktober 2014

Pflege-Bahr-Versicherungen mit extremen Leistungsspannen. Neue Zusatzversicherung sorgfältig prüfen, ehe Sie abschließen

Seit wenigen Monaten ist der "Pflege-Bahr" am Markt. Die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung wird von immer mehr Versicherungsunternehmen angeboten. Sie soll helfen, bei Pflegebedürftigkeit die sogenannte "Pflegelücke" zu schließen. Ausgehend von den monatlich anfallenden Pflegekosten, abzüglich der Leistungen aus der Privaten/Sozialen Pflegepflichtversicherung, können sich schnell monatliche Deckungslücken auftun: Beispielsweise können diese 360 Euro in Pflegestufe I im ambulanten Bereich betragen aber durchaus auch bei um die 1700 Euro im stationären Bereich der Pflegestufe III liegen.

Doch Achtung: Nicht alle Anbieter von "Pflege-Bahr" liefern die gleiche Leistung! Das unabhängige Analysehaus MORGEN & MORGEN hat jetzt 20 Pflege-Bahr-Tarife hinsichtlich ihrer Leistungen in den unterschiedlichen Pflegestufen geprüft. Leistungsunterschiede von über 50 Prozent sind das Ergebnis.

20 Anbieter wurden hinsichtlich ihrer Pflegemonatsgelder in den Pflegestufen I bis III für die Eintrittsalter 20 Jahre, 40 Jahre und 60 Jahre untersucht. Bei einer Beitragsspanne von monatlich 15,04 Euro und 15,40 Euro unterschieden sich die Pflegemonatsgelder bei den 20-Jährigen am stärksten. Sie liegen in Pflegestufe III zwischen 1980 Euro beim besten und 840 Euro beim schlechtesten Anbieter.

Die alleinige Unterscheidung nach dem Pflegemonatsgeld in Pflegestufe III wäre jedoch zu kurz gegriffen. Die Anbieter sind gesetzlich verpflichtet, in Pflegestufe III 100 Prozent des angesetzten Pflegemonatsgeldes zu zahlen, in den Pflegestufen I und II leisten sie jedoch nur prozentual und unterscheiden sich erheblich. In Pflegestufe I liegen die Leistungen zwischen 20 und 35 Prozent, in der Pflegestufe II zwischen immerhin 30 und 70 Prozent über die betrachteten Alter. 

„Daher ist nicht der Anbieter mit dem höchsten Pflegemonatsgeld in Pflegestufe III automatisch auch der Anbieter, der in den Pflegestufen I und II die höchste Leistung bietet“, fasst es Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN zusammen.

Unterscheiden sich die Pflegemonatsgelder vor allem in Pflegestufe III bei den 20-Jährigen, bei etwa gleichem Beitrag stark, so liegen sie bei den 60-Jährigen genau in der Höhe der gesetzlichen Mindestanforderungen von 600 Euro. Hier variieren jedoch die Beiträge von rund 24 Euro bis zu über 38 Euro monatlich. Die 40-Jährigen liegen genau dazwischen. Hier variieren zum Einen die Beiträge, sie liegen zwischen 15 Euro und 18 Euro, und zum Anderen die Pflegemonatsgelder, mit einer Spanne von 600 Euro bis 960 Euro.


Starke Beitragsunterschiede bei älteren Versicherungsnehmern, extrem variierende Pflegemonatsgelder bei jüngeren Versicherten, unterschiedliche Leistungen innerhalb der Pflegestufen machen die geförderte Pflege beratungsintensiver als ursprünglich angenommen“, zieht Schinnenburg sein Fazit und verweist Vermittler auf die Software und Ratings von MORGEN & MORGEN, die die Beratung im Pflegebereich lückenlos und fundiert ermöglicht. www.morganundmorgan.com

Oktober 2014. Redaktion pflegeinfos.net 
Copyright Foto: PR/Archiv (Fotolia)

Seniorenbetreuung in Mühlacker, Ötisheim und Illingen: 24h Haushaltshilfen aus Osteuropa entlasten pflegende Angehörige

Die Zahl der pflegebedürftigen Senioren steigt, die zu Hause professionell betreut werden müssen. Auch rund um Mühlacker kommt es deshalb zu Betreuungsengpässen, wenn Angehörige die Pflege daheim nicht übernehmen können und eine Einweisung in ein Alten- und Pflegeheim nicht in Frage kommt.

Welche Alternativen gibt es konkret in den Gemeinen Mühlacker, Ötisheim, Illingen und Lienzingen für pflegende Angehörige? Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung, 24 Stunden am Tag.

Für diese Dienstleistung können sie osteuropäische Betreuerinnen engagieren, die 24 Stunden im Pflegehaushalt bleiben und eine Alltagsbetreuung (mit Hauswirtschaft) gewährleisten und Angehörige entlasten.

In der Praxis funktioniert die Zusammenarbeit zwischen der osteuropäischen Betreuerin und der Pflegeperson sehr gut. Die meisten Kräfte sprechen gut deutsch und sind hauswirtschaftlich versiert. Im Verbund mit den ambulanten Diensten, Ärzten und Angehörigen schaffen die 24-Stunden-Betreuerinnen ein gutes Versorgungsnetz und geben den Familienangehörigen Sicherheit.

Die 24h Betreuerin aus Polen, Tschechien, Rumänien oder der Slowakei bleibt in aller Regel zwei bis vier Monate in Deutschland, macht dann Urlaub, um anschließend wieder nach Mühlacker, Illingen oder in andere Orte im Enzkreis zu kommen.

Gut zu wissen: Seit Dezember 2011 gehört die Region zum Betreuungsgebiet von riva-care. Das private Beratungs- und Betreuungsbüro aus Stuttgart vermittelt kurzfristig osteuropäische 24-Stunden-Haushaltshilfen bzw. 24h Betreuerinnen.

Gemeinsam mit osteuropäischen Partnerfirmen konnte riva-care bereits älteren Menschen und ihren Angehörigen in Mühlacker, Ötisheim, Pforzheim und Lienzingen helfen.

Weitere Informationen zur privaten 24h-Stunden-Betreuung erhalten Angehörige unter Telefon (0171) 533 33 69 oder im Internet unter www.riva-care.de

Oktober 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Freitag, 3. Oktober 2014

24 Stunden Pflege und Betreuung im Raum Rottenburg: Stuttgarter Agentur vermittelt zuverlässige 24h-Betreuerinnen aus Tschechien, Kroatien und der Slowakei

Die Zahl der pflegebedürftigen Senioren steigt, die zu Hause professionell betreut werden müssen. Auch rund um Rottenburg (Landkreis Tübingen) kommt es deshalb zu Betreuungsengpässen, wenn Angehörige die Pflege daheim nicht übernehmen können und eine Einweisung in ein Alten- und Pflegeheim nicht in Frage kommt.

Welche Alternativen gibt es konkret in den Gemeinen Rottenburg, Ofterdingen, Dußlingen und Hirschau für pflegende Angehörige? Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung, 24 Stunden am Tag.

Für diese Dienstleistung können sie osteuropäische Betreuerinnen engagieren, die 24 Stunden im Pflegehaushalt bleiben und eine Alltagsbetreuung (mit Hauswirtschaft) gewährleisten und Angehörige entlasten.

In der Praxis funktioniert die Zusammenarbeit zwischen der osteuropäischen Betreuerin und der Pflegeperson sehr gut. Die meisten Kräfte sprechen gut deutsch und sind hauswirtschaftlich versiert. Im Verbund mit den ambulanten Diensten, Ärzten und Angehörigen schaffen die 24-Stunden-Betreuerinnen ein gutes Versorgungsnetz und geben den Familienangehörigen Sicherheit.

Die 24h Betreuerin aus Polen, Tschechien, Rumänien oder der Slowakei bleibt in aller Regel zwei bis vier Monate in Deutschland, macht dann Urlaub, um anschließend wieder nach Rottenburg, Bodelshausen oder andere Orte rund um die Bischofsstadt Rottenburg zu kommen.

Gut zu wissen: Seit Dezember 2011 gehört die Region zum Betreuungsgebiet von riva-care. Das private Beratungs- und Betreuungsbüro aus Stuttgart vermittelt kurzfristig osteuropäische 24-Stunden-Haushaltshilfen bzw. 24h Betreuerinnen.

Gemeinsam mit osteuropäischen Partnerfirmen konnte riva-care bereits älten Menschen und ihren Angehörigen in Rottenburg, Hirrlingen, Starzach und Oftersheim helfen.

Weitere Informationen zur privaten 24h-Stunden-Betreuung erhalten Angehörige unter Telefon (0711) 966 66 533 oder im Internet unter www.riva-care.de

Oktober 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Kapitalanlage Seniorenwohnungen: neue Projekte im bulgarischen Varna mit guter Rendite für deutsche Anleger

“Das ist ein schlechter Tag für die deutschen Sparer" – so kommentierte es vor Kurzem Georg Fahrenschein, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), als die Europäische Zentralbank EZB erneut die Leitzinsen in Europa senkte. Die Zinskosmetik – so der Sparkassenchef – verdeutliche, dass die Zentralbank immer näher an das Ende ihrer geldpolitischen Möglichkeiten stoße: „Es ist schon heute zu viel Liquidität im Markt, die Gefahr krisenhafter Zuspitzungen steigt durch den heutigen Zinsschritt weiter."

Mit dem weiter ins Negative verschärften Strafzins für die Einlagefazilität nähere sich die EZB zudem einem Punkt, an dem sie eine verstärkte Bargeldhaltung provoziere. Auch ohne die große Geldmarktpolitik in Brüssel haben viele deutsche Sparer und vor allem auch Renter und Pensionäre einfach Angst um ihr Erspartes. Inflation, der große Crash, Steuererhöhungen, kalte Progression, Rentensenkungen – das sind die Schlagworte in vielen Familien. Böse Zungen sprechen mittlerweile offen von Enteignung durch die Bundesregierung/EU.

Eine Chance, sich der Geldenteignung zu entziehen, ist die Investion in Sachwerte und Immobilien. Nicht umsonst boomen in Deutschland die Hauskäufe und Eigentumswohnungen. Wer hat, der investiert in "Betongeld". Doch vielerorts sind die Preise derart erhöht, das auch hier die Rendite nicht mehr stimmt.

Altersruhesitz Schwarzes Meer: Immobilien rund um Varna sind günstig

Gibt es Alternativen? Ja, zum Beispiel EU-Auslandsimmobilien in Regionen mit positiver Entwicklung bei gleichzeitiger Rechtssicherheit. Und Standorte, wo die Immobilienpreise bereits von Oben nach Unten „gesackt“ sind und jetzt aber wieder ansteigen. In Europa ist dies zum Beispiel in Bulgarien möglich. Das Land ist seit 2007 Mitglied der EU und gilt aufgrund seiner Bevölkerungsentwicklung und wachsenden Infrastruktur als "Wachstumsmarkt".

Immobilien am Schwarzen Meer immer gefragter
Das gilt auch für Neubau- und Gebraucht-Immobilien. Die Preise an Standorten wie etwa Varna (Schwarzes Meer) sind von 2008 bis 2013 zwischen 20 und 40 % gestiegen. Sie sind aber immer noch verhältnismäßig preiswert. So lassen sich hier Neubau-/Gebraucht-Objekte kaufen, die zwischen € 500 und € 1.350 pro m² erwerbbar sind und mit einer Rendite zwischen 5-6 % vermietet werden können. 

So kommt es, dass immer mehr Senioren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Varna übersiedeln. Entweder wollen sie hier günstig in der eigenen Wohnung ihren Lebensabend verbringen oder sie kaufen als Kapitalanleger Neubau-Immobilien, die sie zum Beispiel andere ältere "Auswanderer" vermieten. Hier sind Renditen von 5-6 % p.a. möglich. 

Senioren-Wohnungen lassen sich in Varna gut vermieten
Besuchen Sie die drittgrößte bulgarische Stadt am Schwarzen Meer! Das Senioren-Dienstleistungsbüro riva-care mit Sitz in Stuttgart organisiert für Interessierte ein Probewohnen und zeigt unverbindlich neue Senioren-Appartements! Vor Ort übernimmt die Betreuung das Partnerbüro FEPAS Group (unter deutscher Leitung). Auf Wunsch kümmert sich FEPAS um die Vermietung Ihres Objekts, wenn Sie zunächst selbst nicht in Varna wohnen.

 Aktuelle Angebote zum Kaufen und Mieten finden Sie im Internet unter www.Best-Immo24.com. Das deutsche Beratungs- und Servicbüro in Varna (FEPAS Group EOOD/GmbH, Herr Uwe Barge) hat darüber hinaus Kontakt zu weiteren Immobilienangeboten. 

Was spricht für Varna? Wie entwickelt sich die Region?
Als drittgrößte Stadt in Bulgarien ist Varna eine prosperierende Metropole mit rund 335.000 Einwohnern. Durch die EU-Anbindung entwickelt sich Varna in allen Bereichen weiter: Industrie-Ansiedlungen nehmen zu und damit ein wachsender Wohlstand. Wegen seiner Geschichte sowie wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung wird Varna oft als „die Meereshauptstadt von Bulgarien“ bezeichnet.

Die große medizinische Fakultät lockt immer mehr ausländische Studierende nach Varna. Im Umfeld der Uni haben sich viele Facharztpraxen gebildet, die mit neuesten medizinischen Verfahren ihre Patienten behandeln. So kommen zu Zahnbehandlungen inzwischen Jahr für Jahr Gesundheitstouristen nach Varna – sie erhalten hier beste Behandlungen (z.B. Inlays, Kronen, Implantate) zu Preisen bis zu 60 Prozent günstiger wie in Deutschland. Deutsche Krankenkassen übernehmen ihren Pflichtanteil wie zuhause. Lesen Sie hierzu auch diesen Bericht HIER.

Auch immer mehr internationale Handelsketten und Supermärkte wie Lidl, Penny, Billa oder baumaxx eröffneten in Varna.


Gute Gesundheitsversorgung und Top-Ärzte vor Ort
Weitere Pluspunkte für Senioren, die nach Varna übersiedeln: Es gibt ausreichend deutschsprachige Haushaltshilfen, Putzfrauen oder Gärtner, die ihre Hilfe anbieten. Als drittgrößte Stadt in Bulgarien und dank einer großen medizinischen Fakultät verfügt die Region über eine gute Arztdichte aller Fachrichtungen und Krankenhäuser. Hinzu kommt: Wer noch eine separate Krankenversicherung oder Zusatzversicherung für bestimmte Leistungen benötigt, kann vor Ort eine Police abschließen – zu deutlich niedrigen Tarifen als etwa in Deutschland oder Österreich. 

Klima: Es ist ideal für ältere Menschen. So liegt die Januar-Durchschnittstemperatur in dieser Region bei +1.7 С, die Juli-Durchschnittstemperatur bei +22.8 С und die Jahres- 
Durchschnittstemperatur bei +12.2 С. 

Weitere Informationen zu Senioren-Appartements und Betreutes Wohnen in Varna erhalten Sie bei riva-care, Telefon (0711) 966 66 533.


Oktober 2014. Redaktion pflegeinfos.net
Foto: Rolf Handke/Pixelio.de

Dienstag, 23. September 2014

Vor Bewegung und Sport im Alter: Körper und Muskeln pflegen mit dem altbekannten Mittel Neo-Ballistol

Regelmäßige Bewegung, und wenn es nur ein 30-Minuten-Spaziergang am Tag ist, ist von großer Bedeutung für ältere Menschen. Es wirkt sich positiv auf die allgemeine Gesundheit aus und steigert auch das Wohlbefinden.

Wer jedoch nach einer Verletzung oder Krankheit für eine gewisse Zeit pausieren musste, der sollte bei Wiederaufnahme der sportlichen Aktivität behutsam vorgehen. Gleiches gilt für Neueinsteiger, die übermäßigen Pfunden den Kampf angesagt haben. Der Körper sollte langsam an ein entsprechendes Leistungsniveau herangeführt werden. Dabei sollte stets auf eine ausreichende Regeneration geachtet werden.

Altes Hausmittel hilft Muskelkater zu vermeiden

Ein altbewährtes Hausmittel, das viele Senioren von früher kennen, leistet dabei wertvolle Hilfe: NEO-BALLISTOL von F. W. KLEVER. Es wirkt regenerierend als auch pflegend. Das auf Basis von medizinisch reinem Weißöl formulierte Öl enthält pflanzliche Wirkstoffe, hochwertige ätherische Öle und ist frei von jeglichen Konservierungsstoffen. 

Vor dem Sport oder sonstigen körperlichen Aktivitäten aufgebracht, hilft es Blasen zu vermeiden und macht die Muskeln geschmeidiger. Nach dem Sport beginnt es sofort mit der Regeneration der beanspruchten Muskeln. Durch die Tiefenwirkung erreicht NEO-BALLISTOL nicht nur die oberflächlichen Muskeln. Ein Muskelkater ist nahezu ausgeschlossen. Das enthaltene Pfefferminzöl wirkt dabei kühlend und fördert die Entspannung. Es eignet sich auch zur Wundnachbehandlung.

Ständig durchgeführte Qualitätskontrollen sowie unabhängige dermatologische Tests bürgen für die hohe Qualität von NEO-BALLISTOL Hausmittel, so dass dieses auch bedenkenlos zur Wundnachbehandlung eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen und Anwendungsgebiete unter www.ballistol.de

September 2014. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR/ F.W. Klever



Pressekontakt BALLISTOL: Jürgen Eichbauer
F.W. KLEVER GmbH, Hauptstr. 20, 84168 Aham, Tel.: +49 (0) 8744 96 99 14, Fax: + 49 (0) 8744 96 99 96 marketing@ballistol.de, www.ballistol.de

Freitag, 12. September 2014

Vorschläge der Siemens-Betriebskrankenkasse zur Pflegereform: Bürokratieabbau und mehr Hilfe für pflegende Angehörige

Das von der Bundesregierung geplante 1. Pflegestärkungsgesetz soll die Pflegeversicherung stärken. Das Gesetz ermöglicht Pflegebedürftigen eine bessere Versorgung und stärkt die Pflege zu Hause. Gerade bei der Entlastung pflegender Angehöriger besteht jedoch noch Nachbesserungsbedarf, urteilt die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK. Die SBK hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) deshalb eine Reihe von Vorschlägen vorgelegt, wie die Situation von Pflegebedürftigen und Pflegenden verbessert werden kann.

Die Betreuung eines pflegebedürftigen oder demenzkranken Menschen ist verantwortungsvoll, anstrengend und kann pflegende Angehörige auf Dauer an ihre Belastungsgrenzen führen. „Um pflegende Angehörigen zu entlasten, ist es notwendig, die Leistungen so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten“, sagt Gertrud Demmler, Vorstand der SBK. „Wir fordern deshalb den Abbau bürokratischer Hemmnisse.“


In einem Papier, das die SBK dem Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorgelegt hat, werden Verbesserungen beschrieben, die aus der praktischen Erfahrung heraus dringend geboten sind. Die SBK-Pflegekasse hatte 2013 ein Volumen von insgesamt rund 360 Millionen Euro und unterstützte rund 46.000 Pflegefälle im ambulanten und stationären Bereich mit Leistungsausgaben.

Das sind die Wünsche der SBK:


Bürokratieabbau:So sollte der Ehegatte bzw. Lebenspartner eines Pflegebedürftigen im Bereich Pflege juristisch handlungsfähig gestellt werden, so dass er Pflegeleistungen für den Partner beantragen und quittieren kann. Eine entsprechende Regelung würde aus SBK-Sicht zu mehr Rechtssicherheit beitragen und viele alltägliche Vorgänge vereinfachen. Bei der Notwendigkeitsprüfung von Pflegemitteln für den täglichen Verbrauch schlägt die SBK eine Prüfung durch die Pflegekasse vor, um bürokratische Umwege über den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) abzukürzen. 

Pflegende Angehörige stärker entlasten: Kurzzeit- und Verhinderungspflege sind wichtige Angebote, um pflegende Angehörige zu entlasten. Hinsichtlich der Erstattungshöhe sollte kein Unterschied bestehen, ob der Pflegebedürftige während der Verhinderungspflege durch einen Pflegedienst oder durch Angehörige weitergepflegt wird. Die sechsmonatige Wartezeit, die bis zur Inanspruchnahme bislang eingehalten werden muss, sollte aus SBK-Sicht abgeschafft werden. Das Pflegegeld sollte während der Auszeit in vollem Umfang weitergezahlt werden. Um die Flexibilität zu erhöhen, sollten Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege zudem gegenseitig zu 100% anrechenbar sein. 

Erleichterungen für Pflegebedürftige: Die Vorschläge der SBK sehen außerdem eine flexiblere Handhabung der zusätzlichen Betreuungsleistung vor: Durch die Einführung eines Jahresbudgets sollen Pflegebedürftige größere Flexibilität bei der Beantragung und Auszahlung der Leistung erhalten. Wichtig ist auch eine Verbesserung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegestufe. Aus SBK-Sicht sollte bei der Begutachtung durch den MDK immer eine dritte Person hinzugezogen werden, die das Vertrauen des Pflegebedürftigen genießt, so dass der Gutachter einen besseren Eindruck über den Alltag des Pflegebedürftigen erhält. Bericht hierzu finden Sie HIER.

Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK ist Deutschlands größte Betriebskrankenkasse. Die bundesweit tätige gesetzliche Krankenkasse, über 100 Jahre alt, versichert mehr als 1 Million Menschen und betreut über 100.000 Firmenkunden in Deutschland – mit mehr als 1.500 Mitarbeitern in über 100 Geschäftsstellen. 

September 2014. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR/SBK

Wo finden ältere Menschen eine barrierefreie Arztpraxis? Internetportal hilft mit bundesweiten Tipps weiter

Am 1. Oktober 2014 ist wieder der internationale Tag der älteren Menschen. Der Aktionstag soll die Leistungen der älteren Generation würdigen und auf ihre
Lebenssituation und Belange aufmerksam machen. So ist für sie nicht jede Arztpraxis zugänglich – Barrieren wie Stufen oder kontrastarme Praxisgestaltung beschränken die freie Arztwahl von Personen mit Mobilitätseinschränkungen beziehungsweise Sehbehinderungen. 


Tipp: Über die Arzt-Auskunft im Internet der Stiftung Gesundheit finden ältere Menschen und ihre Angehörigen Praxen, die barrierefrei erreichbar sind. Bei der Suche unter www.arzt-auskunft.de können Patienten nach unterschiedlichen Komponenten filtern, etwa "stufenfreier Zugang", "Orientierungshilfen für Sehbehinderte" und weitere.

Barrierefreie Praxen finden unter www.arzt-auskunft.de

Die Informationen, welche Kriterien der Barrierefreiheit die Praxen erfüllen, erhebt die
Stiftung regelmäßig bei allen niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland.

"Wir möchten durch die Befragungen die Praxis-Inhaber auch zum Thema Barrierefreiheit informieren und ein entsprechendes Bewusstsein schaffen", erklärt Dr. Peter Müller, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheit in Hamburg. "Nur wenn die ärztliche Versorgung barrierefrei verfügbar ist, können Menschen auch im Alter noch selbstbestimmt in ihren eigenen Wohnungen leben."

Die Arzt-Auskunft im Internet verzeichnet alle Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kliniken und Notfall-Einrichtungen in Deutschland. Neben dem Grad der Barrierefreiheit können Patienten in der Arzt-Auskunft nach vielen weiteren Kriterien suchen, etwa der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Wartezeit in der Praxis. www.stiftung-gesundheit.de


September 2014. Redaktion pflegeinfos.net

Copyright Foto: PR/Stiftung Gesundheit



Mittwoch, 10. September 2014

Spa, Wellness und Gesundheitsvorsorge auf Teneriffa: Das Hotel OCÉANO bietet Thalasso und Entschlackungen an

Neue Zimmer, neue Website, neuer Name: Das Hotel OCÉANO auf Teneriffa offeriert viele aktuelle Neuerungen und empfiehlt sich damit auch für ältere Menschen oder für einen Pflege-Urlaub oder für einen Erholungsurlaub von pflegenden Angehörigen. Schon immer ist die Kanaren-Insel ein beliebter Ruheort für ältere Menschen gewesen, und gerade in jüngster Zeit reisen immer mehr Senioren dorthin und verweilen zum Teil einige Monate in Appartements oder zu Sonderkonditionen in Hotels. 

Alles neu machte das vergangene Jahr 2013 – so könnte man rückblickend die Änderungen im Hotel OCÉANO zusammenfassen. Als größte Neuerung gilt jedoch die Namensänderung des Hotels. Genau wie die fünf neuen Design-Zimmer und die Webseite wurde der Name gemäß dem Gesamtkonzept "entschlackt und gestrafft" und erblüht jetzt in einer neuen klaren Form.

Klares Design, noch mehr Platz und somit ein höherer Wohlfühlfaktor. Die neuen Designzimmer des Hotels auf der Ferieninsel Teneriffa sind definitiv einen Besuch wert: Helle, freundliche Farben und natürliche Materialien lassen den Urlaub in vollen Zügen genießen und der Ausblick auf die Fluten des Atlantiks sowie den Pico del Teide, den höchsten Berg Teneriffas, verspricht Erholung pur. Im Norden der „Insel des ewigen Frühlings“ gelegen, ist das kleine Fischerdorf Punta del Hidalgo eine Ganzjahresdestination.

Die Gäste des Hotels OCÉANO sind begeistert von den Kräften der Natur, die hier mithilfe der F.X. Mayr- und Thalassotherapie noch besser wirken und noch mehr Kraft geben. Körper, Seele und Geist wieder in Einklang zu bringen – dafür ist das OCÉANO besonders bekannt. Und zwar ganzjährig! Denn Teneriffa ist wie die anderen kanarischen Inseln eine Ganzjahresdestination und entsprechend viele Winter- und Sommer-Aktivitäten sind möglich.
 
 
Toplage im Norden von Teneriffa: Hotel Océano mit F.X. Mayr-Zentrum


Damit in der Außenwirkung des Hotels OCÉANO ebenfalls alles schlüssig ist, wurde auch am Namen gefeilt: „Entschlackung & Straffung – so lässt sich unsere Entscheidung gut zusammenfassen“ sagt K. Matthias Rolle, Inhaber und leitender Arzt des Hotels, über die Änderung: OCÉANO Hotel Health Spa – Tenerife.


Vier Säulen transportieren klar und deutlich, wofür das 4-Sterne-Hotel steht. „Teneriffa“ als Destination weckt die Sehnsucht nach dem letzten Aufenthalt im Süden und der Begriff „Spa“ entspannt bereits beim Aussprechen. Ganz besonders hervorzuheben ist jedoch der Begriff „Health“, denn das Gesundheitskonzept ist das Herzstück des Hotels.

Der deutsche Arzt K. Matthias Rolle entwickelte das Hotel Health Spa zu einem Ort des Wohlbefindens und der Gesundheitsvorsorge, aufgebaut auf Detox nach F.X. Mayr und Thalasso. „Unser Gesamtkonzept soll harmonisch sein. Es muss alles stimmen – vom anspruchsvollen Wohnen über den Health- & Spa-Bereich bis hin zur Unterhaltung in der Freizeit – nur dann fühlen wir uns wohl. Und „wohlfühlen“ gepaart mit der Fachkompetenz unseres Teams ist der Schlüssel zur Erholung und somit auch zur körperlichen Gesundheit“ so der Mediziner.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.oceano.de


September. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Fotos: PR/Hotel


So wohnen die Gäste im Hotel Océano in Punta del Hildalgo
Das Behandlungszentrum F.X. Mayr liegt direkt am Meer

TIPP DER REDAKTON: Weitere Unterkunftsmöglichkeiten für ältere Menschen, Pflegebedürftige und pflegende Angehörige auf den Kanaren finden Sie HIER (www.kanarenplusreisen.com) und HIER (Bericht über antroposophisches Medizinzentrum auf Lanzarote).

Montag, 8. September 2014

Kurzreise für Trauernde: gemeinsam neue Kraft finden auf der "Reise ins Leben" nach Fleesensee oder Oberbayern


Wer eines Todesfall in der Familie oder im Freudeskreis erlebt, der klappt mitunter selbst zusammen und verliert Lebenslust. Vor allem wenn der geliebte Partner/die Partnerin verstirbt, fühlen sich viele Menschen besonders einsam und vergessen. Trauer-Experten raten deshalb dazu, eine Trauerarbeit zu leisten und sich auch fachlichen Rat zu holen.
 
Ein wesentlicher Punkt in Trauercafés, Trauerrunden in Altersheimen oder privaten Therapiegesprächen ist immer: Kontakt suchen zu Gleichgesinnten, denn geteiltes Leid ist halbes Leid. Schon länger bietet der Reisekonzern TUI besondere Reisen für Trauernde an. Sie laufen unter dem Motto: "Reise ins Leben".
 
Ab der kommenden Wintersaison 2014/15 wird dieses spezielle Angebot erweitert und  erstmals finden auch Kurzreisen zur Trauerbewältigung in Deutschland statt. Auf den viertägigen Reisen an den Fleesensee in Mecklenburg-Vorpommern und nach Ramsau in Oberbayern werden den Teilnehmern Wege zur Bewältigung der Trauer aufgezeigt. Die Reisen bieten Begleitung auf dem Weg zurück in ein aktives und selbstbestimmtes Leben.
 
Damit Oma wieder lachen kann: TUI-Kurzreisen für trauernde Menschen
 
Es geht auf den Reisen nicht darum, Trauer auszuhalten, sondern die Lust am Leben wieder zu entdecken. Dazu gehört sowohl viel Raum für Gespräche unter Gleichgesinnten, gemeinsames Erleben und neue Begegnungen als auch Zeit für Stille.

Das Programm der „Reise ins Leben“ führt TUI in bewährter Form fort und bietet neben den Kurzreisen in Deutschland auch weiterhin einwöchige Reisen nach Madeira und Teneriffa an. Die in den vergangenen Jahren bewährte Gruppengröße von maximal 14 Teilnehmern wird beibehalten.

Die „Reise ins Leben“ wurde von Deutschlands führendem Reiseveranstalter in Zusammenarbeit mit der Privaten Trauerakademie Fritz Roth für Menschen entwickelt, die nach dem Verlust eines Angehörigen in verständnisvoller Gemeinschaft Unterstützung und Akzeptanz suchen. Gleichzeitig soll die Reise unter Gleichgesinnten Gelegenheit bieten, die Schönheiten des Lebens und der Natur wieder neu für sich zu entdecken und neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Die nächste „Reise ins Leben“ findet vom 18. bis 25. November 2014 statt und führt die Teilnehmer auf die schöne Insel Madeira. Die erste Kurzreise für Trauernde an den Fleesensee startet vom 10. bis 14. Dezember 2014.

Preise: Die „Reise ins Leben“ an den Fleesensee mit vier Übernachtungen im Viereinhalb-Sterne Iberotel Fleesensee kostet bei eigener Anreise ab 639 Euro im Doppelzimmer zur Alleinnutzung inklusive Halbpension. Die einwöchige Reise nach Madeira mit sieben Übernachtungen im Vier-Sterne-Hotel Galosol in Caniço de Baixo kostet inklusive Flug und Halbpension ab 1.547 Euro im Doppelzimmer zur Alleinnutzung.
 
Das umfangreiche Programm mit Ausflügen, Besichtigungen und die Begleitung durch zwei Trauerbegleiter der Privaten Trauerakademie Fritz Roth während des gesamten Aufenthaltes sind auf allen Reisen für Trauernde inklusive. 
 
September 2014. Redaktion pflegeinfos.net
 

Freitag, 5. September 2014

Senioren-Zahnbehandlungen und Implantate am Sonnenstrand. Zahnärzte in Varna (Bulgarien) bieten Rundum-Service und gute Preise

Das deutsche Gesundheitssystem ist Weltklasse, hat aber seinen Preis. Davon können gerade Menschen ab 55 ein Lied von singen, wenn sie mit Kostenvoranschlägen bzw. Heilkostenplänen von ihrem Zahnarzt kommen. Wer nicht in einem Super-Privattarif  einer privaten Krankenkasse (PKV) ist oder keine Zahnzusatzversicherungen abgeschlossen hat, bleibt auf einer hohen Eigenbeteiligung hocken, wenn es um Inlays, Prothesen oder Implantate geht.

Eine Alternative mit geldwertem Vorteil und erstaunlichen Zusatz-Angeboten gibt es für deutsche Senioren und Kassenpatienten in Varna am Schwarzen Meer. In der drittgrößten Stadt des EU-Landes Bulgarien gibt es schon länger eine renommierte medizinische Fakultät. Im Umfeld dieser Universität haben sich viele Fachärzte und Zahnärzte niedergelassen.


Zähne in Bulgarien richten lassen. Sechs moderne Zahnarztpraxen haben sich zu einem Verbund zusammengeschlossen. Sie bieten deutschen Senioren eine professionelle Zahnbehandlung in Varna – mit einer Kostenersparnis von 45 bis 65 Prozent zu einer vergleichbaren Behandlung in Deutschland. Und als Bonus koppeln die Zahnärzte und ein deutschsprachiges Betreuungsbüro vor Ort an die Zahnbehandlung je nach Wunsch fünf bis 14 Tage Urlaub am Sonnenstrand. Vorteil: Die Nachsorge kann dann unkompliziert beim behandelnden Zahnarzt in Varna erfolgen. 

Standards wie in Deutschland. Alle kooperierenden Zahnärzte in Bulgarien verfügen über mehrjährige Berufserfahrung und arbeiten nach EU-Standards und neuesten Methoden. Ob Entfernen von Amalgam-Füllungen, Inlays, Metall-Keramik, Zirkon-Keramik oder Vollkeramik, Implantate, Prothesen und sogar kieferchirurgische Eingriffe – Klienten werden an der Schwarzmeerküste genauso gut behandelt wie in der Heimat. Die Behandlungsteams sprechen englisch und deutsch. Wo es hakt, wird ein Dolmetscher hinzugezogen.

Deutsche Krankenkassen zahlen. Wer weiß, dass viele zahnmedizinische Eingriffe schnell 5000 Euro und noch mehr kosten und davon dann der Patienten einen Eigenanteil zu tragen hat, kann ausrechnen, wie viel Geld bei der Behandlung in Bulgarien gespart werden kann. Wichtig: Die Zahnexperten in Varna orientieren sich immer am autorisierten deutschen Befundplan. Bevor eine Behandlung startet, muss jeder Klient diesen Plan einreichen.


Bild 1: Die Kathedrale in Varna, wo immer mehr deutsche Senioren einen Gesundheitsurlaub machen

Wie geht es weiter? Der Patient erhält anschließend eine neuen Kostenplan und eine Auftragsbestätigung, die sich zunächst an dem deutschen Befundplan orientiert. Mit diesem Dokument ist sichergestellt, dass die gesetzlichen wie privaten Krankenkassen in Deutschland dann auch die Kosten der Behandlung in Varna übernehmen – bis auf den vereinbarten Eigenbeitrag des Klienten. Und genau hier liegt dann der große Sparvorteil oder auf Wunsch die bessere Qualität (z.B. eine Zirkon-Keramikkorne statt Metall-Keramikkrone).

Deutschsprachige Betreuung: Patienten können die Flugreise nach Varna und den Aufenthalt am Schwarzen Meer selbst organisieren – oder sie greifen auf den Fullservice einer deutschsprachen Betreuungsagentur zurück. Vorteil: Alles wird aus einer Hand organisiert, für Transfer vom Flughafen ist gesorgt – und bewährte Partnerhotels aller Preisklassen bieten Zimmer oder Appartements.

Optimale Nachsorge. Auf alle Behandlungen wird eine „100 %-Patienten-Garantie“ gewährt. Normalerweise treten Komplikationen, wenn überhaupt, bei Zahnbehandlungen innerhalb der ersten fünf Tage ein. Ist der Patient dann noch in Varna oder Umgebung, wird umgehend ein Termin vereinbart (Kontrolltermine sind sowieso inkludiert). Besonderer Service: Ist der Patient bereits wieder zu Hause in Deutschland und wünscht er eine Nachbehandlung in Varna, dann tragen die bulgarischen Praxen die Kosten für eine Behandlung sowie Flug, Transfer und Hotel für die erforderliche Zeit.

Vorteile überwiegen von Zahnbehandlung im Ausland. Wenn man sachlich nun alle Punkte einer Senioren-Zahnbehandlung in Bulgarien zusammenträgt, ergibt sich ein überragendes Preis-Leistungs-Angebot für deusche Patienten:


• Kostenersparnis bis weit über 50 Prozent
• Kostenübernahme (bis auf Eigenanteil) der deutschen Krankenkassen
• Eigenanteil für Patienten somit geringer, mehr finanzielle Freiheit
• Auf Wunsch Kurzurlaub oder längerer Aufenthalt am Schwarzen Meer
• 100%-Patienten-Garantie bei Komplikationen

Reise-Tipp für ältere Menschen: In Varna, der drittgrößten Stadt in Bulgarien mit guter Infrastruktur und medizinischer Versorgung, ist das Klima ideal für ältere Menschen. So liegt die
Januar-Durchschnittstemperatur hier bei +1.7°С, die Juli-Durchschnittstemperatur bei +22.8°С und die Jahres-Durchschnittstemperatur bei +12.2°С.
 
Bild 2: Die Zahn-Patienten wohnen in guten Hotels an der Schwarzmeerküste


Wegen seiner Geschichte sowie wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung wird Varna oft als „die Meereshauptstadt von Bulgarien“ bezeichnet.  So kommt es, dass inzwischen auch immer mehr deutsche Rentnerinnen und Rentner nach Varna übersiedlen und hier ihren Lebensabend verbringen – bei deutlich geringeren Lebenshaltungskosten wie in Deutschland. Lesen Sie hierzu auch diesen Beitrag (Bericht/Link folgt).


Weitere Informationen über Senioren-Zahnbehandlungen in Varna bei: riva-care, Büro für Seniorendienstleistungen, Telefon (0711) 966 66 533. www.riva-care.de

September 2014. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: Sven Richter /Pixelio.de (Bild 1), Rolf Handke/Pixelio.de (Bild 2 + Bild 3)
 
Bild 3: Ideal für ältere Menschen – das ganzjährig milde Klima am bulgarischen Sonnenstrand