Montag, 15. Oktober 2018

24h Stunden-Betreuerinnen könne als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich geltend gemacht werden. Bis zu 4.000 Euro pro Jahr als Steuergeschenk!

Für sogenannte "haushaltsnahe Dienstleistungen" können Privatpersonen und Familien Steuervorteile in Anspruch nehmen. Das gilt auch für 24h Haushaltshilfen und Betreuuungskräfte, die privat in einem Pflegehaushalt tätig sind. Was gibt es vom Staat? Was müssen Antragsteller beachten?

Hausreinigung, Kinderbetreuung, Nachhilfe, Gartenpflege, Seniorenhilfe, Handwerkerarbeiten oder Winterdienst: Wer für haushaltsnahe Dienstleistungen professionelle Unterstützung in Anspruch nimmt, kann in Deutschland seit 2009 von Steuervorteilen profitieren. 20 Prozent der Aufwendungen können abgesetzt werden, maximal 4.000 Euro pro Jahr.


Weiteres Plus: Während andere Aufwendungen als Werbungskosten oder Sonderausgaben nur das zu versteuernde Einkommen mindern, lässt sich der 20-prozentige Steuerbonus direkt von der Einkommensteuer abziehen

Das Finanzamt zahlt Tagesmutter, Reinigungsfrau und Hausmeister
Der Steuerbonus gilt für jeden Privataushalt in Deutschland. Gefördert werden Putzfrauen und Putzdienste, Tagesmütter, Seniorenhilfen, Gärtner, Reparaturarbeiten und auch Schornsteinfeger (auch Mieter könnten hier ihre Anteile geltend machen, mit der Nebenkostenabrechnung).

 
24h Betreuung ist haushaltsnahe Dienstleistung. Steuervorteil mitnehmen
Der Steuervorteil gilt außerdem für eine 24-Stunden-Betreuerin, die die Großmutter in den eigenen vier Wänden betreut und dauerhaft bei älteren Menschen wohnt.

Kriterien für den Steuervorteil haushaltsnahe Dienstleistung:

Grundsätzlich eine Rechnung ausstellen lassen, in der Arbeits- und Materialkosten getrennt aufgeführt sind. Grund: Nur die Arbeitskosten einschließlich Mehrwertsteuer können steuerlich geltend gemacht werden.

• Die Zahlung muss auf das Konto des Dienstleisters erfolgen. Es spielt im Falle der 24-Stunden-Betreuerinnen keine Rolle, wenn das Geld auf das Konto des osteuropäischen Dienstleisters überwiesen wird. 

Barzahlung gilt nicht, selbst wenn eine Quittung vorliegt.

• Wenn Rechnung vorliegt, diese umgehend prüfen, ob alle Angaben korrekt abgebildet sind, MwSt-Nennung, Rechnungssteller etc.
 

• Finanzamt braucht transparente Abrechnung mit Nachweis der Überweisung. Schwarzarbeit oder Barauszahlung – oft Standard bei Helfern im Haushalt – sind daher tabu. 

Wie eine 24h Haushaltshilfe finanzieren?
Ansonsten sind die 24h-Betreuerinnnen von osteuropäischen Firmen nicht gefördert. Kunden können lediglich noch das Pflegegeld "gegenrechnen", sofern ein Pflegegrad 1-5  festgestellt ist. Außerdem haben Angehörige einmal im Jahr Anspruch auf die sogenannte Verhinderungspflege oder Urlaubspflege. Hier spendiert die Pflegekasse bis 2480 Euro pro Kalenderjahr (Stand 2018).

Der Löwenanteil einer 24h Betreuung und 24 Stunden Haushaltshilfe muss bedauerlicherweise privat finanziert werden. Umso wichtiger ist es, vor Verpflichtung einer Kraft die rechtlichen und finanziellen Grundlagen zu kennen.

Tipp: In Baden-Württemberg ist die Firma riva-care ein bewährter Dienstleister für die Beratung und Vermittlung von 24h-Kräften aus Polen, Ungarn, Tschechien und Rumänien.

Oktober 2018. Redaktion pflegeinfos.net

Dienstag, 2. Oktober 2018

Haushaltsauflösung Senioren, Haushaltsauflösung und Entrümpelung Region Stuttgart und Böblingen. riva-care Seniorenservice hilft Angehörigen bei Wohnungsauflösung

Wenn ein älterer Mensch daheim verstorben ist, kommt die Zeit, dass Familienangehörige die Wohnung oder das Haus auflösen müssen. Das ist sehr viel Arbeit und gerade für Angehörige oft auch emotional belastet. Denn viele Erinnerungen, Erinnerungsstücke sowie Möbel, Kleider und persönliche Gegenstände müssen aus dem Objekt geholt und entsorgt werden.

Für besondere Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen in Seniorenhaushalten in Stuttgart, Stutttgart Vaihingen, Stuttgart Rohr, Stuttgart Botnang, Stuttgart West, Stutgart Killesberg, Stuttgart Möhringen empfiehlt sich das Büro für Seniorendienstleistungen riva-care.

Neben der Vermittlung von 24h Haushaltshilfen, Beratung häusliche Betreuung, Senioren-Fahrdienste steht das deutschsprachige Team von riva-care auch für Haushaltsauflösungen zur Verfügung. Allerdings hat sich das Team nur auf Wohnungsauflösung, Entrümpelung, Entsorgung und besenreine Übergabe von Seniorenwohnungen und Häusern mit Mobiliar von Senioren spezialisiert. Und zwar in diesen Fällen:

• Wohnungsauflösung nach Todesfall
• Entrümpelung und Haushaltsauflösung bei Umzug in ein Heim oder Seniorenstift
• Haushaltsauflösung bei Umzug zu Familienmitgliedern oder Freunden
• Entrümplung und Wohnungsauflösung bei Umzug ins Ausland

Klassische Umzüge werden von der Stuttgarter Firma nicht durchgeführt, lediglich Kleintransporte von wenig Mobiliar und Kleinmöbel etwa in ein Altersheim. Für professionelle Großumzüge verweist riva-care an Partnerfirmen. Sie wollen mehr wissen? Rufen Sie an, auch Samstag und Sonntag: 0171 - 533 33 69.


Behutsame Haushaltsauflösung, achtsamer Umgang
Jede Wohnung, jedes Haus eines älteren Menschen hat eine Geschichte und eine Würde. Es ist immer schwierig, etwas aufzugeben. Auch für viele Angehörige ist es oft hart, zu sehen, wie ein Stück Heimat aufgelöst wird. In einer Vorsprechung klärt riva-care, welche Gegenstände, Möbel oder Kleider noch weitergegeben werden sollen oder wo es Empänger/Begünstigte gibt.

Seriös und vertrauensvoll
Im Markt der Entrümpler, Umzugsfirmen und Haushaltsauflösungen sind viele Anbieter tätig, nicht alle sind zuverlässig. Viele locken mit Dumping-Preisen ("399 Euro pauschal") und fordern anschließend extra Gelder für Fahrt, Auto und Entsorgung. Immer wieder kommt es auch vor, dass Firmen schnell kommen, aber parallel andere Aufträge abwickeln und die Haushaltsauflösung Wochen dauert.

Was macht riva-care anders bei der Entrümpelung?
Klare und transparente Angebotserstellung nach kostenloser Besichtigung von Wohnung oder Haus; Festpreise ohne versteckte Nebenkosten; schnelle und kompakte Wohnungsauflösung im definierten Zeitraum durch motivierte deutsche und deutschsprachige Mitarbeiter, besenreine Übergabe aller Räume.

Haushaltsauflösung in Stuttgart, Böblingen, Esslingen, Leinfelden-Echterdingen, Schönaich, Entrümpelung und Wohnungsauflösung in Sindelfingen, Magstadt, Stuttgart Botnang, Stuttgart Rohr, Stuttgart Degerloch – riva-care Büro für Seniorenbetreuung ist die richtige Adresse: Telefon 0711 - 966 66 533.

Oktober 2018. Redaktion pflegeinfos.net



 

Montag, 1. Oktober 2018

Alternative Pflegemodelle im TV: 3sat und Gerd Scobel bringen TV-Beitrag am 4. Oktober über neue Ansätze der Altenplfege

In den Niederlanden sind die Kommunen gesetzlich verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alte Menschen nicht ins Heim müssen. Ist die Kommunalisierung der Pflege auch in Deutschland eine Option? Die Dokumentation "Gepflegt alt werden" von Tanja von Ungern-Sternberg, beschäftigt sich mit alternativen Modellen zur Pflege. 

3sat zeigt die Doku am Donnerstag, 4. Oktober 2018, 20.15 Uhr, in Erstausstrahlung. Im Anschluss, um 21 Uhr, diskutiert Gert Scobel im Rahmen von "Wissenschaft am Donnerstag" in "scobel - Die Pflege-Agenda" mit seinen Gästen, was sich in der Pflege ändern muss.


Gerd Scobel auf Recherche für 3sat
 

Die immer älter werdende Gesellschaft braucht ein solidarisches Miteinander. Die Betreuung und Pflege hilfsbedürftiger Menschen marktwirtschaftlichen Regeln zu unterwerfen, hat zu einer Situation geführt, die viele mit "Pflegenotstand" beschreiben. In Deutschland fordern Senioren-Organisationen eine vergleichbare Politik wie in den Niederlanden - eben einer Kommunalisierung von Pflege. 

In Rheinland-Pfalz kümmert sich etwa eine "Gemeindeschwester Plus" um ältere Menschen vor Ort. Damit soll die Pflegebedürftigkeit verzögert, wenn nicht gar verhindert werden. Was bisher nur ein Modellprojekt war, soll aufgrund des großen Erfolgs in die Verlängerung gehen. Es gibt aber nicht das eine perfekte Konzept. Nach Expertenmeinung muss ein ganzes Räderwerk von medizinischen Ambulanzen, Hausärzten, Gerontologen und Betreuungsangeboten ineinandergreifen, um der Pflege gerecht zu werden.

Im Rahmen von "Wissenschaft am Donnerstag" folgt um 21 Uhr "scobel - Die Pflege-Agenda". Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen werden meist von der Politik alleingelassen. Oft werden nicht versicherte, günstige Pflegekräfte aus Osteuropa zur heimischen Pflege engagiert.


Aber auch wer sich den stationären Betrieb leisten kann, kann nicht beruhigt sein: Viel zu wenig Personal muss zu viele Menschen betreuen. Zudem sind Pflegeberufe schlecht bezahlt. Strukturelle Veränderungen sind dringend notwendig. Gert Scobel diskutiert unter anderen mit Sozialökonom und Ethiker Bernhard Emunds über die Zukunft der Pflege.

Weitere Informationen und die Dokumentation als Video-Stream unter: https://ly.zdf.de/MNM/

Oktober 2018. Text: ots

Copyright Foto: obs/3sat/ZDF/Frank Reichert-Facilides

Samstag, 29. September 2018

Andy Borg legt wieder los: Schlager-Spaß Sendung im SWR Fernsehen. Start im Dezember 2018 mit regionalen Musikern aus dem Südwesten



Zurück im TV: Andy Borg beim SWR mit Schlager-Spaß
 
Das wird Anhänger der Volks- und Schlagermusik freuen: Sänger und Moderator Andy Borg lädt als Gastgeber der neuen Unterhaltungsshow "Schlager-Spaß mit Andy Borg" in eine gemütliche Weinstube. Stars der Schlagerszene und der Volksmusik treten dort ebenso auf wie Musiker und Musikgruppen aus dem Südwesten, die in der Sendung ihre Heimatregion vorstellen. 
 
Andy Borg präsentiert Geschichten aus dem Südwesten, komödiantische Einlagen und jede Menge Musik. Die erste Folge "Schlager-Spaß mit Andy Borg" ist am 22. Dezember 2018 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen zu sehen. Weitere Folgen werden jeweils einmal im Monat samstags um 20:15 Uhr ebenfalls im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

SWR Unterhaltungschefin Barbara Breidenbach: "Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren neuen musikalischen Unterhaltungsabend im SWR Fernsehen einen Vollblut-Entertainer wie Andy Borg gewinnen konnten. Wenn man ihn jemals live auf der Bühne erlebt hat, dann weiß man, dass Andy Borg eine ganz besondere Verbindung zu seinem Publikum hat, dass er die Menschen bewegt, zum Lachen bringt und wirklich begeistert."
 
Andy Borg ist ebenfalls voller Vorfreude: "Wer einmal die 'Schlagerparade der Volksmusik' moderiert hat und damit sogar noch seine ersten Erfahrungen als TV-Moderator sammeln durfte, vergisst das nie. Diese wunderbare Verbindung zum SWR ist auch durch meine jährlichen Gastauftritte bei 'Immer wieder sonntags' nie abgerissen."
 
Mehr Infos zur neuen Andy Borg Sendung HIER.

September 2018. Text: ots
Copyright Foto: © SWR/Andreas Braun/mediensegel.de
 

Mittwoch, 26. September 2018

Ambulante Pflegedienste und 24h Betreuung im Oberen Gäu bei Herrenberg, Gäufelden und Bondorf - aktuelle Anbieter und Hilfe für Senioren

Wo finden pflegebedürftige Senioren und Angehörige im Raum Herrenberg und Oberes Gäu schnell eine ambulante Hilfe, ambulante Pflegedienste oder eine Haushaltshilfe mit 24h Pflege? Wer hat Erfahrung in der Senioren Betreuung in den Gemeinden Jettingen, Gäufelden, Nebringen, Affstätt, Herrenberg, Bondorf oder Mötzingen?

Affstätt, ein Ortsteil von Herrenberg
 

Im gesamten Oberen Gäu ist im Bereich der ambulanten Pflege derzeit tätig (Stand Herbst 2018):
 

Sozial-Diakoniestation Oberes Gäu
Heubergring 10, 71131 Jettingen

Telefon 07452 78955

www.Sozial-DiakoniestationOberesGaeu.de
Wir pflegen - Brigitte Seitz und Team
Feldbergstr. 20, 71126 Gäufelden-Nebringen
Telefon 07032 993080


Pflege im Gäu, Häusliche Intensiv- und Palliativpflege

Jettinger Str. 44, 72116 Gäufelden-Öschelbronn
Telefon 07032 202230

www.pflege-im-gaeu.de

Stundenweise Hilfe im Haushalt

Unterstützung für ältere Menschen in Gäufelden durch den Diakonieverein und in Jettingen durch den Krankenpflegeverein

24h Stunden Betreuung und Haushaltshilfe Raum Herrenberg
riva-care - 24h Betreuung
Mörikestr. 67, 70199 Stuttgart
Telefon 0171 - 533 33 69
www.riva-care.de
(Vermittlung von osteuropäischen Haushaltshilfen im Oberen Gäu seit 2010, viele Referenzen, wöchentliche Besuche und Beratungen in der Region)

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR, Stadt Herrenberg (G. Holom)











KISS Stuttgart mit neuem Beratungsangebot für Polyneuropathie - Monatstreffen für Betroffene in der Tübinger Straße 15

Die Selbsthilfegruppe Polyneuropathie Stuttgart, die sich in der Selbsthilfekontaktstelle KISS trifft, ist offen für neue Mitglieder und Gäste. Polyneuropathie steht als Oberbegriff für eine Gruppe von Erkrankungen des peripheren Nervensystems.
 

Themen der Gruppe können beispielsweise die verschiedenen Symptome, aber auch die vielfältigen Auslöser sein. Im Mittelpunkt steht vor allem der Austausch von individuellen Erfahrungen, in dem jeder gehört wird sowie die gegenseitige Unterstützung. 

Die Gruppe Polyneuropathie trifft sich am ersten Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr bei KISS Stuttgart, Tübinger Str. 15 in 70178 Stuttgart-Mitte, nächste U-Bahn Österreichischer Platz bzw. Stadtmitte.
 

www.kiss-stuttgart.de

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net

Dienstag, 25. September 2018

Neue Räume für bessere Beratung: Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Ost und Neckarvororte jetzt in der Haußmannstraße 103A

Neue, hellere Räume und endlich genügend Platz für alle Angebote. Das ist für das Gemeindepsychiatrische Zentrum Ost/Neckarvororte die Bilanz des Umzugs in die Haußmannstraße 103 A. Die neuen Räumlichkeiten verteilen sich barrierefrei auf zwei Stockwerke. Dort finden die betreuten Menschen ein attraktives Angebot an Beratung, Behandlung und Tagestrukturierung. Die Einrichtung ist Teil des Zentrums für Seelische Gesundheit im Klinikum Stuttgart und sichert die Versorgung chronisch psychisch kranker Menschen.

„Die neuen Räumlichkeiten hier in der Haußmannstraße werden wesentlich dazu beitragen, die hohe Qualität der sozialpsychiatrischen Versorgung in der Landeshauptstadt sicherzustellen“, betonte Werner Wölfle, Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, bei der offiziellen Vorstellung der Räume. „Es ist uns ein großes Anliegen, die Situation psychisch kranker Menschen zu verbessern.“

„Durch kompetente ambulante Unterstützung wollen wir stationäre Behandlungen möglichst vermeiden. Das hilft vor allem auch den Betroffenen, die dicht am vertrauten Umfeld qualifizierte Hilfe erfahren. Das medizinische Fachwissen unserer Experten verbinden wir in dieser wichtigen Einrichtung mit sozialer Kompetenz und bringen es zum Patienten in dessen alltägliche Umgebung“, erläuterte Prof. Dr. Jan Steffen Jürgensen, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor des Klinikums Stuttgart, das Angebot. Mit einem Zitat des Berliner Pathologen und Politikers Rudolf Virchow dankte er der Landeshauptstadt für die besondere Unterstützung in diesem Fall: „Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft, die Politik ist nichts weiter als Medizin im Großen.“

Die drei zum Klinikum Stuttgart gehörenden Gemeindepsychiatrischen Zentren (GPZ) in Stuttgart-Ost, Stuttgart-West und Stuttgart-Feuerbach sind Teil des Zentrums für Seelische Gesundheit des Klinikums. Stuttgart-Ost ist eines der größten dieser Zentren in der Landeshauptstadt. Im Jahr 2017 wurden dort 355 psychisch kranke Personen langfristig betreut.

Für Prof. Dr. Dr. Martin Bürgy, Ärztlicher Leiter des Zentrums für seelische Gesundheit, sind die Gemeindepsychiatrischen Zentren ein wichtiger Baustein in der Versorgung. „Die Sozialpsychiatrischen Dienste übernehmen die Planung und Organisation der personenbezogenen Hilfen. Eine regelmäßige Außensprechstunde der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) erleichtert den Klienten den Zugang zu dauerhafter Behandlung. 

Die integrierte Tagesstätte bietet Begegnungs- und Fördermöglichkeiten. Betreutes Wohnen, gerontopsychiatrische Beratung, ‚Aufwind‘ (Hilfen für Kinder und Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil) und Soziotherapie ergänzen das Versorgungsangebot im Wohnumfeld und garantieren eine schnelle Vermittlung dieser Dienstleistungen.“

Ein erster Beratungstermin kann unkompliziert durch Anruf vereinbart werden und findet entweder im GPZ, der Klinik oder in der Wohnung statt. Ebenso können Angehörige, Nachbarn, Ämter, medizinische Institutionen, Kirchengemeinden u.a. den Sozialpsychiatrischen Dienst auf hilfebedürftige psychisch kranke Menschen hinweisen.

Gemeindepsychiatrisches Zentrum
Stuttgart-Ost, Wangen, Hedelfingen, Untertürkheim, Obertürkheim:
Haußmannstraße 103 A, 70188 Stuttgart
Telefon 0711 278-22662


September 2018. Redaktion pflegeinfos.net
 


Mittwoch, 12. September 2018

Ausländische Pflegekräfte in Deutschland: Aktuelle Studie zur Jobsuche im Pflegebereich

(ots) In Deutschland herrscht ein Pflegenotstand, darin sind sich Experten, Politik und Medien einig. Die neue Bundesregierung spricht in ihrem Koalitionsvertrag von einem Sofortprogramm für die Pflege, welches 8.000 neue Stellen schaffen soll. Aus Sicht des Arbeitsmarktes sind es allerdings nicht fehlende Fachkraftstellen, die den Pflegenotstand herbeiführen, sondern eine sehr große Zahl an offenen Stellen, die einer viel geringeren Zahl an Jobsuchenden gegenüber steht. 

Krankenhäuser, Pflegeheime und staatliche Einrichtungen setzen deshalb vermehrt auf qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland.




Eine aktuelle Auswertung des Indeed Hiring Labs zeigt jedoch, dass ausländische Fachkräfte den Pflegenotstand aktuell nicht lösen können. Für die Analyse hat Annina Hering, Economist bei der Jobseite Indeed, Daten der Jobsuchmaschine Indeed von 2015 bis heute ausgewertet. Das Ergebnis ihrer Untersuchung:
 

• Die Nachfrage nach Pflegekräften in Deutschland ist innerhalb der letzten drei Jahre um 48,6% gestiegen. Die Suchen nach Stellen im Pflegebereich haben im selben Zeitraum nur um 12,8% zugenommen. Zwar steigen die Suchen seit Mitte 2017 stärker an (+17%). Dies ist aber immer noch zu wenig, um den Bedarf zu decken.
 

• Der Anteil an Suchanfragen aus dem Ausland nach Pflegejobs in Deutschland ist in den letzten Jahren gestiegen, hat aber weiterhin eine geringe Bedeutung.
 

• Ausländische Jobsuchende kommen hauptsächlich aus Österreich, Bosnien und Herzegowina sowie der Schweiz. 
 
• Der Anteil Suchen aus dem Ausland nach Pflegejobs in Deutschland ist von 2015 bis heute um gut 30% gewachsen. "Der Anstieg lässt vermuten, dass der Anteil an Fachkräften aus dem Ausland auch künftig zunehmen wird. Dennoch ist die Bedeutung weiterhin niedrig, da die meisten Suchen aus dem Inland kommen. Damit ist das Gesundheitssystem weiterhin auf deutsche Fachkräfte angewiesen", sagt Hering. 


• Ausländische Jobsuchende kommen im untersuchten Zeitraum hauptsächlich aus Österreich (15,9%, Anteil an allen Suchen aus dem Ausland, 2017), Bosnien und Herzegowina (11,9%) sowie der Schweiz (9,8%). Danach folgen Serbien (6,1%) und Polen (4,9%).

Arbeitgeber müssen flexibler sein und Stellenanzeigen in Englisch formulieren

"Um den Pflegenotstand zu beenden, müssten Jobsuchen aus dem Ausland viel stärker zunehmen, als es derzeit der Fall ist. Bereits englische Stellenausschreibungen könnten ausländischen Jobinteressenten die Suche erleichtern, wovon bisher im Pflegebereich nur selten Gebrauch gemacht wird. Unsere Analysen haben darüber hinaus verdeutlicht, dass Suchanfragen aus dem Ausland nach Pflegejobs vermehrt aus Ländern kommen, die noch keine Mitglieder der EU sind, wie Bosnien und Herzegowina oder Serbien. Ein vereinfachter Eintritt dieser Fachkräfte aus nicht EU-Mitgliedsstaaten in den deutschen Arbeitsmarkt könnte weitere Pflegekräfte aus dem Ausland mobilisieren", resümiert Hering.

Über die Analyse

Die Analysen basieren auf Stellenausschreibungen für Pflegekräfte sowie auf Suchen nach diesen Jobs für die Zeit von Januar 2015 bis Februar 2018. Als Jobs im Pflegebereich gelten Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege, Fachkinderpflege, Fachkinderkrankenpflege, in der operations- /medizintechnischen Assistenz und in der Altenpflege. 

Weitere Informationen auf de.indeed.com. 

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Foto: PR/Indeed




Montag, 10. September 2018

Funktionsgerechte Einrichtung für Altersheime: Anbieter Kusch+Co setzt auf Hygiene, Brandschutz, Bariatric Seating sowie Reduced Mobility

Seit fast 80 Jahren steht die Firma Kusch+Co für Qualität und Expertise im Bereich Objekteinrichtungen. Das Unternehmen unterstützt bei der Planung als Ausstatter und Berater für funktionsgerechte Einrichtungen. Sowohl Sitzmöbel als auch Tische entsprechen stets aktuellen Anforderungen.

Dass sich das Hallenberger Unternehmen auch im Bereich des Gesundheitswesens bereits international einen Namen gemacht hat, bestätigt die Wahl zum Komponentenpartner des Fraunhofer Instituts mit der Initiative „Hospital Engineering Labor“. Das Entwicklungs- und Demonstrationslabor, eröffnet 2013 im Fraunhofer-inHaus-Zentrum Duisburg, setzt auf innovative Lösungen im Krankenhaus für zum Beispiel mehr Patientensicherheit und -autonomie, Materialtransparenz und Wettbewerbsfähigkeit.

Bei der Möblierung aller Räume fiel die Entscheidung zu Gunsten von Kusch+Co aus. Der Objektmöbelhersteller überzeugte die Initiatoren mit Erfahrung und Leistungsfähigkeit bei der europaweiten Klinik-Ausstattung.
 
Mindestanforderungen an Hygiene
Hygiene spielt in öffentlichen Gebäuden eine äußerst wichtige Rolle. Vor allem in Krankenhäusern und vergleichbaren Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen dienen klar formulierte Regeln zu hygienischen Mindestanforderungen an Bau, Betrieb und Einrichtung der Verhütung, Erkennung, Erfassung und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen. Sauberkeit und Infektionsverhütung unterstützen dies.


Spezialmöbel für Krankenhaus und Altenheim
Die kuschmed® Hygienic-Line bietet in breiter Modellvielfalt Sitzmöbel- und Tischprogramme in modernem Design sowohl für den Einrichtungs- als auch für den Fachbereich. Die einfach sauber zu haltenden Möbel besitzen gut zugängliche, Nässe und Schmutz abweisende Oberflächen sowie hygienedichte und wisch-desinfizierbare Bezüge. Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin, Hygiene-Institute Berlin Search Care GmbH bestätigte Kusch+Co die Erfüllung aller Anforderungen der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention.

Stuhl- und Tischmöbel für die ganz Dicken
Mit dem Blick in die Zukunft gerichtet, entwickelte Kusch+Co das Programm für Bariatric Seating. Dem Fachgebiet Bariatrie kommt in der heutigen Gesellschaft immer mehr Bedeutung zu. Allein in Deutschland sind rund 70 Prozent der Männer und 50 Prozent der Frauen übergewichtig. Sowohl im Alltag als auch bei der Behandlung der betroffenen Menschen müssen Stuhl- und Tischprogramme den Anforderungen Körperumfang und Gewicht standhalten und dabei gleichen Komfort bieten.


Übergewichtige Menschen im Krankenhaus und im Pflegealltag
Alle Programme werden unter Berücksichtigung der DIN EN 13761 und nach Absprache mit dem TÜV Rheinland gefertigt. Die dynamische Prüfung erfolgt in hoher Zyklenanzahl. Mit bis zu 300 Kilogramm können die Programme Bariatric Seating belastet werden. Neben außergewöhnlichen Sitztiefen von 50 bis 55 Zentimeter, Sitzbreiten zwischen 60 und 70 Zentimeter und Sitzhöhen von 42 bis 50 Zentimeter sowie bis zu zehn Zentimeter breiten Armlehnen besitzen die Bariatric Seating Programme eine speziell ausgerichtete Rückenlehne.

Für weitere Bereiche wie Wartezimmer in Reha-Kliniken oder Altenheime gibt es eine breite Auswahl an Sitzmöbeln aus Holz und Metall, die der sogenannten Reduced Mobility entgegenkommen. Mit serienmäßiger Sitzhöhe von bis zu 55 Zentimeter, senkrechten Beinen, so dass Stolpern vorgebeugt wird, können sie gewohnt hoch belastet werden. Ausgewählte Programme wie 2000 uni_verso besitzen zudem das GS-Zeichen. www.kusch.com


September 2018.Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Fotos: PR/Kusch+Co.

 




Samstag, 8. September 2018

Impulse für ein erfülltes Alter - Seniorenurlaub, Seniorenfreizeit im Kloster Hegne am Bodensee. Betreuungsangebote durch Ordensschwestern möglich

Aktuelles Angebot für Senioren: Im Hotel des Kloster Hegne am Bodensee die Zeit betrachten und erholsame Tage verbringen:


 
Zeit wird kostbarer, je älter wir werden. Statt wehmütig Rückschau zu halten, sollten wir priorisieren, Unwichtiges kappen und was uns gut tut voll und ganz genießen. Wer den passenden Rückzugsort auf dem Weg zu dieser Erkenntnis und Impulse für ihre Umsetzung sucht, ist in Hegne am westlichen Bodensee gut aufgehoben.

Was ist ein erfülltes Leben? Mit dieser Frage hat sich schon Aristoteles auseinander gesetzt. Die Antwort darauf ist sicher so vielfältig wie die Menschheit selbst. Was wir wissen: Es sind die ungenutzten Chancen, die ungelebten Träume, die wir im Sterben am meisten bedauern. Dennoch fehlt vielen Menschen im Älterwerden der Mut, neugierig aufs Leben zu bleiben, sei es aus Angst lächerlich zu wirken oder aus Erschöpfung. Die eigene Geisteshaltung ist entscheidend, ob wir uns über ein halbvolles Glas freuen oder um ein halb geleertes trauern. 



Auszeit auch für pflegende Angehörige
Um diese zu ergründen, müssen wir ehrlich mit uns selbst sein, besser noch gute Gespräche und den Perspektivenwechsel suchen – etwa in Hegne. Im Hotel St. Elisabeth des Klosters können Ratsuchende ein Seniorenangebot buchen. Es inkludiert neben spirituellen Impulsen und Gesprächen mit den Ordensschwestern die Expedition ins Leben rund um das Kloster Hegne – etwa den Eintritt in die Bodensee-Therme Konstanz, auch zur Blumeninsel Mainau. 



Aktuelle Termine im Kloster Hegne, Allensbach
In diesem Herbst 2018 ist das Arrangement vom 18. bis 23. September und von 16. bis 21. Oktober ab 412 Euro im EZ buchbar. Termine 2019 bitte erfragen.

Das Saisonangebot für Senioren beinhaltet:
5 Übernachtungen im Zimmer der gebuchten Kategorie
Begrüßung und Information am Anreisetag zu möglichen Angeboten
5 x reichhaltiges Frühstücksbuffet
Täglich Schlemmer-Halbpension (4-Gänge-Menü/Abendbuffet)
Einmaliger Eintritt in die "Bodensee-Therme-Konstanz"
Einmaliger Eintritt auf der Insel Mainau
Gutschein für Kaffee und Kuchen im Cafè VIS à VIS

Zusätzlich möglich:

• Teilnahme an Impulsen von Sr. Edith zur Frage, wie Älterwerden gelingen kann
• Den Tag mit einem Spirituellen Impuls zu beginnen: Gebet, Musik, Stille oder Bildmeditation
• Filmabend
• Eine Klosterführung mit Gespräch über das Ordensleben wahrnehmen
• Bei einer Kaffeerunde mit Sr. Edith alle Fragen, die einen bewegen, los zu werden

Weitere Informationen und Anmeldung 
Hotel. St. Elisabeth, Konradistr. 1, D-78476 Allensbach-Hegne, Tel. 07533 9366-2000, 
www.st-elisabeth-hegne.de.

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Fotos: PR/ Hotel St. Elisabeth

Freitag, 7. September 2018

Birgit Schrowange mit Mode für ältere Frauen - Adler Modemarkt legt Kollektion auf, die Frauen ab 60 wunderbar aussehen lassen

Birgit Schrowange macht Mode für Adler
Birgit Schrowange in eigener Mode
Birigt Schrowange ist 60, hat graue Haare und fühlt sich wie 40. So geht es vielen reifen Frauen in den besten Jahren. Schön, dass auch die Mode diese Einstellung unterstützt: Birgit Schrowange hat deshalb eine eigene Linie aufgelegt. Erhältlich in den Adler Modemärkten oder online unter www.adlermode.com
 

Mehr über die Idee von Birgit Schrowange (RTL) lesen Sie hier: BERICHT.

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Fotos: PR/ddcc Düsseldorf

Unfallversicherung bei Pflege daheim von Angehörigen? Wo übernimmt der Versicherer Leistungen?

Sturz bei Pflege eines Angehörigen im Hause - ist das ein Arbeitsunfall? Muss hier die gesetzliche Unfallversicherung helfen? Diese Frage wurde jetzt vom Sozialgericht Chemnitz geklärt.

Das Gericht (Aktenzeichen S8 U 166/17) hat entschieden, dass ein Sturz bei der Pflege eines Angehörigen als Arbeitsunfall gelten kann. Im betreffenden Fall stürzte eine pflegende Tochter schwer die Treppe runter, als sie ihrer pflegebedürftigen Mutter half. Der Unfall geschah im Eigenheim/Pflegehaushalt der Mutter.


Die Mutter sollte mobilisiert werden, außerdem befand sich im Erdgeschoss das Badezimmer, in dem die Mutter nach dem geplanten Spaziergang wie jeden Tag geduscht werden sollte. Die Tochter zog sich beim Sturz eine Knöchelfraktur zu. Die gesetzliche Unfallversicherung wollte den Sturz jedoch nicht als Arbeitsunfall anerkennen. Versicherungsschutz bestünde nur auf Wegen zu Verrichtungen, die für die Aufrechterhaltung der Lebensführung unumgänglich seien. 

Die Tochter erhob deshalb Klage. Sie bekam vor dem Sozialgericht Chemnitz Recht. Das geplante tägliche Duschen stehe bei dem Treppengang als Pflegetätigkeit im Vordergrund, nicht die Mobilisierung durch einen Spaziergang. Daher habe hier eine versicherte Tätigkeit vorgelegen, so dass die gesetzliche Unfallversicherung einstandspflichtig sei.
 

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net
 

Montag, 3. September 2018

Urlaub machen, Urlaubsreisen mit Menschen, die Demenz haben. Was müssen Begleiter beachten? Info der Alzheimer Gesellschaft

Warum sollen Menschen mit Demenz nicht mehr verreisen? Urlaub und Ortsveränderung oder die Reise an einen Ort aus früheren Jahren kann positiv wirken.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. hat deshalb das Informationsblatt „Urlaubsreisen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen“ veröffentlicht. In den letzten Jahren sind zahlreiche Urlaubsangebote entstanden, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zugeschnitten sind. 


Im Focus bei den diesen Reiseangeboten für Senioren steht, dass der Rahmen (Anreise, Unterkunft, Betreuung, Aktivitäten) individuell die Bedürfnisse der älteren Menschen mit Demenz berücksichtigt.

Spezielle Reisen für Mennschen mit Demenz und Angehörige werden von Alzheimer- Gesellschaften und anderen Anbietern organisiert. Tipp: Ein Teil der Pflege- und Betreuungskosten kann, auf Antrag, von der jeweiligen Pflegekasse erstattet werden. Stichwort: Urlaubs- und Verhinderungspflege.



Hier können Sie das Infoblatt schnell und direkt herunterladen:
ALZHEIMER Gesellschaft

September 2018. Redaktion pflegeinfos.net

Dienstag, 28. August 2018

Wechselduschen am Morgen und Radfahren - wie sich Barbara Wussow vom Traumschiff fit hält! Auch mal eine F.X. Mayr-Kur machen



Künftig wird sie monatelang auf fernen Kontinenten unterwegs sein: Schauspielerin Barbara Wussow hat als Hoteldirektorin "Hanna Liebhold" auf dem "Traumschiff" angeheuert. Die neue Rolle in ZDF passt zu ihr. Denn die Wahl-Wienerin liebt es, zu reisen und ferne Länder kennenzulernen. Dennoch fordert ihr die neue Rolle einiges ab. Wie es ihr mit einem natürlichen Anti-Stress-Programm gelingt, trotz Mehrfachbelastung voller Power und Energie zu bleiben, verrät die Schauspielerin hier:

Viel Bewegung an der frischen Luft 

Barbara Wussow ist gern mit dem Fahrrad draußen. In schöner Umgebung fällt es ihr leicht, die Seele baumeln zu lassen: "Das schenkt mir Ruhe und Kraft." Die Schauspielerin steigt auch auf Reisen gern auf den Drahtesel um: "Denn Radfahren hält nicht nur fit, es sorgt auch für eine gute seelische Balance, da man Stress ja regelrecht, davonradeln kann."

Wechselduschen am Morgen 

Um sich morgens in Schwung zu bringen, macht Wussow, Wechselduschen und cremt sich dann mit kräftigen Bewegungen ein. Das macht sie fit und munter für den Tag.

Ausgewogene Ernährung und Nüsse zwischendurch

Generell achtet die Schauspielerin auf eine ausgewogene Ernährung mit frischen Zutaten, viel Obst und Gemüse. Unterwegs hat sie zum Knabbern immer etwas Studentenfutter dabei: "Die Nüsse und Trockenfrüchte sind eine gute Nervennahrung."
Figur-Kontrolle für die nächste Rolle

Wenn sie abnehmen möchte, ist Barbara Wussow radikal: "Die Kamera lässt einen immer fülliger aussehen." So hat die Schauspielerin vor Beginn der Dreharbeiten rund sechs Kilo abgenommen. Dazu machte sie über sechs Wochen eine Diät in Anlehnung an die klassische F.-X.-Mayr-Kur. Außer trockenen Dinkelbrötchen gibt's nichts zu essen, dazu wird viel Heiltee und Wasser getrunken. Wichtig ist bei einer Diät auf die ausreichende Zufuhr von Mineralstoffen wie Magnesium zu achten, um nicht in eine Mangelversorgung zu geraten. Tipps hierzu unter: www.diasporal.de

Nerven stärken

Zur Vorbeugung von Wadenkrämpfen und Beinzucken achtet die Schauspielerin täglich besonders auf eine ausreichende Zufuhr des Anti-Stress-Minerals Magnesium. Beim Einkauf legt sie Wert auf körperfreundliches Magnesiumcitrat in praktischen Einmaltütchen. Wussow: "Das Direktgranulat von Magnesium-Diasporal kann ich auch unterwegs problemlos einnehmen, denn dann brauche ich noch nicht einmal Wasser dazu."

Tagebuch zum Abschalten

Unterwegs schreibt Barbara Wussow gern Tagebuch: "Es tut gut, abends den Tag Revue passieren zu lassen, sich an schöne Momente zu erinnern. Das ist ein wunderbares Ritual, um abzuschalten."


Nüsse sind gute Zwischenmahlzeit


August 2018. Text: djd
Copyright Fotos: djd/Magnesium-Diasporal/D.Bartling

Montag, 27. August 2018

Buchtipp: Yoga kennt kein Alter – Mutmacher-Buch für Yoga-Fans, auch im Alter noch in Bewegung zu bleiben



Egal ob Mitte 20, in den Vierzigern oder Ende 70: „Yoga kennt kein Alter“. Die erfahrene Yogalehrerin Claudia Peters hat in ihrem neuen, gleichnamigen Buch inspirierende Yogatexte mit Eschbacher Inspiration und Gedanken zusammengestellt.


Diese und die lustigen Papier-Figuren von Dorothea Siegert-Binder als Illustrationen ermutigen auf vergnügliche Weise dazu, fit und vital zu bleiben – und das in jedem Alter. Gerade Yoga kann jederzeit und auch daheim gemacht werden. Selbst wenn nicht mehr alle Übungen im Alter klappen, so dient Yoya der Gesundherhaltung und Mobilität und beugt auch Sturzgefahren vor.

„Yoga kennt kein Alter“ ist das Nachfolge-Buch des erfolgreichen Geschenkbuchs „Bewegte Frauen“ (Verlag am Eschbach), ebenfalls von Claudia Peters und Dorothea Siegert-Binder. Tipp: Kaufen Sie das Buch bei Interesse in Ihrem Buchhandel vor Ort und unterstützen Sie so den örtlichen Handel.

August 2018. Redaktion pflegeinfos.net

Copyright Fotos: PR 

Donnerstag, 23. August 2018

Pflegestützpunkt Bondorf und Landkreis Böblingen hat verschiedene Träger und dezentrale IAV-Stellen für ältere Menschen mit Pflegebedarf

Auch im Landkreis Böblingen existiert nach § 92 c SGB XI ein Pflegestützpunkt. Die neutrale und staatlich geförderte Beratungsstelle rund um Pflege und Senioren unterstützt Menschen, die aufgrund von (chronischer) Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Behinderung oder Alter Hilfestellung bei der Bewältigung und Organisation ihrer Lebenssituation benötigen.

Neben der Zentrale in Bondorf bei Herrenberg (pflegestuetzpunkt-boeblingen.de) gibt es im ganzen Landkreis dezentrale IAV-Stellen - Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstellen für ältere Menschen und pflegende Angehörige.
 

Neutrale Beratung mit Tipps für den Landkreis
Beraten wird im Pflegestützpunkt Böblingen im Rathaus Bondorf zu allen Fragen im Vorfeld von Pflege und bei Pflegebedürftigkeit. Dazu gehören die Themen:
• Pflegebedürftigkeit und Pflege-Einstufung
• Betreuung und Pflege zu Hause
• 24 h Hilfe und 24h Betreuung Kreis Böblingen

• Demenz
• Wohnberatung
• Selbsthilfegruppen
• Vollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung
• Finanzierung der Pflege
 

Bei Bedarf helfen die Mitarbeiter bei der Antragstellung von Leistungen oder bei der Vermittlung von Diensten, etwa 24h Haushaltshilfen. Es werden jeweils individuelle Lösungen gesucht, nach dem Grundsatz „ambulant vor stationär“, also Daheim vor einem Heim. 

Vernetzung der Altenhilfe im Landkreis Böblingen

Darüber hinaus ist der Pflegestützpunkt für die landkreisweite Vernetzung und Koordinierung von allen beteiligten Einrichtungen in der Altenhilfe zuständig. Zudem werden gesundheitsfördernde, präventive, kurative, rehabilitative und sonstige pflegerische und soziale Hilfs- und Unterstützungsangebote gebündelt.

Beratung vor Ort in meiner Gemeinde

Über den gesamten Landkreis Böblingen verteilt gibt es Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstellen (IAV-Stellen). Die Mitarbeiter beraten hier Betroffene und ihre Angehörigen zu allen Fragen im Bereich Pflege und Betreuung in ihrem jeweiligen Einzugsgebiet. Sie kennen sich jeweils mit den Diensten und Angeboten vor Ort aus.

Weitere Informationen zu Angebote für ältere Menschen im Landkreis Böblingen auf den Webseiten des Landkreises Böblingen: www.lrbb.de


24h Betreuung Oberes Gäu
Rathaus Kuppingen bei Herrenberg
 

Träger des Pflegestützpunkts im Landkreis Böblingen
Träger sind der Gemeindeverwaltungsverband Oberes Gäu (Geschäftsführender Träger) und Kranken- und Pflegekassen. Die Träger arbeiten gleichberechtigt, paritätisch und partnerschaftlich zusammen. Dazu gehören: Gemeinde Bondorf, Gemeinde Gäufelden, Gemeinde Jettingen, Gemeinde Mötzingen, AOK – Die Gesundheitskasse Bezirksdirektion Stuttgart-Böblingen, Landesverband der Betriebskrankenkassen Baden-Württemberg, IKK classic, Barmer GEK, Techniker Krankenkasse (TK), Deutsche Angestellten-Krankenkasse, KKH-Allianz, HEK - Hanseatische Krankenkasse, hkk, Landwirtschaftliche Kranken- und Pflegekasse Baden-Württemberg Knappschaft, Regionaldirektion München.

August 2018. Redaktion pflegeinfos.net
Copyright Fotos: PR/Stadt Herrenberg

Montag, 20. August 2018

Senioren- und Behinderten-WG mit Betreuung. Selbstbestimmt wohnen - mit professioneller Betreuung. Ein Beispiel aus Berlin

Selbstständigkeit, Eigenbestimmung und Teilhabe. Betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderung sind eine sinnvolle Alternative zu Pflegeheimen, wenn es um den Erhalt eines möglichst eigenständigen Lebens geht, ohne dabei auf zwischenmenschliche Beziehungen verzichten zu müssen. 

Weil sich diese Wohnform immer größerer Beliebtheit erfreut, bietet der ambulante Pflegedienst Futura Berlin einen informativen Überblick zu betreuten Wohngemeinschaften.


Junger Helfer in Senioren-WG


Gemeinsam statt einsam
Gerade für alleinstehende Menschen, die keine stationäre Behandlung benötigen, aber nicht selbstständig leben können, sind betreute Wohngemeinschaften eine gute Wahl. In vielen Fällen bieten betreute Wohngemeinschaften einen sozialen Rahmen, den die Pflegebedürftigen nicht hätten, wenn sie bei den Eltern oder allein leben würden. 

Auf diese Weise kann ein individueller Lebensrhythmus entwickelt werden, während der sozialen Isolation aktiv vorgebeugt wird. Schließlich stellt die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben einen zentralen Aspekt des Rehabilitationsprozesses dar. Ein weiterer Vorteil betreuter Wohngemeinschaften ist, dass das Leben in der Gruppe oftmals kostengünstiger ist als eine eigene Wohnung. Geteilter Wohnraum heißt auch geteilte Kosten. Nicht zuletzt kann das Leben in einer WG auch als Sprungbrett in die erste eigene Wohnung dienen.

Betreuung mit einem Plus an Individualität

Die WG-Bewohner werden regelmäßig von ausgebildetem Personal besucht, welches sich um die persönlichen sowie gemeinschaftlichen Anliegen kümmert. Die Betreuung erfolgt durch Krankenpfleger, Pflegekräfte sowie Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen - beispielsweise aus der Pädagogik oder der Sozialarbeit. Das betreuende Team unterstützt die Bewohner umfassend dabei, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen. Sei es bei der Gestaltung und Strukturierung des Alltags, beim Zusammenleben in der Gemeinschaft, in Haushaltsangelegenheiten, aber auch im Hinblick auf medizinische und private Belange. 

Obwohl man bei einer Wohngemeinschaft vermuten könnte, dass die individuellen Bedürfnisse in den Hintergrund rücken, ist das Gegenteil der Fall. Grundsätzlich wird mit jeder Person einzeln festgelegt, welche unterstützenden Leistungen gewünscht und benötigt werden. Gleichzeitig verfügt jeder Mieter über ein eigenes Zimmer, welches Privatsphäre bietet und als Rückzugsort dient.

Barrierefreiheit hat oberste Priorität

Neben den Privatzimmern der WG-Bewohner setzt sich eine Wohnung in der Regel aus einem Gemeinschaftsraum, der von den Mietern gemeinsam genutzt wird, einem oder mehreren Badezimmern, einer Küche sowie einem Essbereich zusammen. Bei der Wahl einer betreuten Wohngemeinschaft sollte ein besonderes Augenmerk auf die Barrierefreiheit gelegt werden. So sind befahrbare Duschen, rollstuhlgerechte Türbreiten und die stufenlose Erreichbarkeit aller Wohnebenen nur einige der vielen Aspekte, die für ein barrierefreies Wohnumfeld und umfassende Mobilität wichtig sind.  

Über barrierefreie Wohnungen und betreute Wohngemeinschaften hinaus, offerieren Anbieter wie Futura Berlin auch Unterstützung beim Umzug sowie der Ausgestaltung der pflegerischen und hauswirtschaftlichen Assistenz.

August 2018. Text: ots

Copyright Foto: obs/Futura Berlin

Freitag, 17. August 2018

Demenz und Hörprobleme: Hören kann gegen das Vergessen helfen. Hörakustiker sind Ansprechpartner für Angehörige

Im März 2018 fand mit über 60 Gästen der Themenabend "Demenz und Hören" in der Handwerkskammer Rheinhessen in Mainz statt. Veranstalter waren die Bundesinnung der Hörakustiker KdöR (biha), die IKK Südwest und der medhochzwei Verlag. Mit Experten und pflegenden Angehörigen von an Demenz Erkrankten beleuchteten sie den Zusammenhang von Hörverlust und Demenz aus unterschiedlichen Perspektiven.

Anlass zu dieser Sorge gibt es, denn weltweit haben Studien einen Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenz hergestellt. Marianne Frickel, Präsidentin der biha und selbst spezialisierte Hörakustiker-Meisterin, warnt: "Ein unversorgter Hörverlust kann die Entwicklung einer Demenz beeinflussen. Je länger wir nicht mehr gut hören, umso mehr gewöhnt sich unser Gehirn an diese Situation, wir nennen das Hörentwöhnung. Umso schwieriger wird es später, diesen Betroffenen das 'wieder gute Hören' beizubringen", erklärte sie.

Das Hörakustiker-Handwerk mit bundesweit über 6.300 Betrieben leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgung und steht zugleich in einer gesellschaftlichen Verantwortung. 

Expertin für gutes Hören: Marianne Frickel, biha-Präsidentin

Jakob Stephan Baschab, Hauptgeschäftsführer der biha, beleuchtete in seinem Vortrag die verschiedenen Studien zu dem Thema Hörverlust und Demenz. Deutlich stellte er heraus, was bei einem unversorgten Hörverlust passiert. Entscheidende Areale des Gehirns werden nicht mehr beansprucht, bilden sich zurück. Eine Hypothese ist, dass auch dadurch Demenz entstehen kann. 

Hören kann gegen das Vergessen helfen. Die Tätigkeit der Hörakustiker zur Prävention von Demenz ist enorm wichtig. Hörsysteme helfen schwerhörigen Menschen, weiter am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Umgekehrt ziehen sich vor allem ältere Menschen, die schlecht hören, oft zurück. Denn nicht gut zu hören ermüdet und überanstrengt. Die Folge ist soziale Isolation, ein bekannter Risikofaktor für Demenz. Hinzu kommt, dass viele den beginnenden Hörverlust ignorieren.

Ohne Kommunikation keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
Roland Engehausen, Vorstand der IKK Südwest, sprach in einer Gesprächs- und Fragerunde mit Angehörigen über ihre Erfahrungen. Gemeinsam gaben sie einen Einblick in ihren Lebensalltag als pflegende Angehörige. Eindrucksvoll schilderten sie, wie an Demenz Erkrankte allein durch das Hören wieder mehr am Alltag teilhaben konnten und wie schnell im Gegensatz dazu der Zugang zu ihnen verloren geht, wenn das Hören nicht mehr einwandfrei funktioniert. "Hören und Erinnern sind eng miteinander verknüpft", sagt Roland Engehausen, "speziell bei Menschen mit Demenz. Für die pflegende Familie bedeutet dies viel Feingefühl im täglichen Umgang mit dem betroffenen Angehörigen."

Radio-CD für Demente und ihre Angehörigen
Radiomacherin und Moderatorin Christine Schön stellte eine speziell auf Demenzerkrankte und ihre Angehörigen ausgerichtete CD-Edition vor: "Ich will Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen schöne gemeinsame (Radio)Momente schenken. Denn gemeinsames Hören ist eine ganz selbstverständliche Erfahrung von heute alten Menschen. Im Familien- und Freundeskreis saß man zusammen vor dem Radiogerät und hörte die großen Unterhaltungssendungen, Konzerte und Sportübertragungen." Hören hilft erinnern.

August 2018. Text: ots
Copyright Foto: PR / obs

Donnerstag, 16. August 2018

Private Vorsorge für das Alter notwenig. Trotz Pflegereform 2017 besteht laut DVAG Versorgungslücke im Alter

Schon in gut 30 Jahren wird die Zahl der pflegebedürftigen Menschen doppelt so hoch sein wie heute. Die erste Bilanz zum Erfolg der Pflegereform fällt zwar positiv aus, dennoch entsteht im Bedarfsfall bei vielen Menschen nach wie vor eine Versorgungslücke. Die Experten der DVAG raten, diese durch private Vorsorge zu schließen. 

Stationäre Pflege im Alter ist teuer -  die Pflegekasse zahlt nicht alles



Staatliche Vorsorge reicht nicht aus
Die Bevölkerung altert. Denn mit dem hohen Alter steigt das Risiko, pflegebedürftig zu werden. Und die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder prognostizieren einen gewaltigen Anstieg der Pflegebedürftigkeit: Im Jahr 2050 wird die Anzahl der Pflegebedürftigen doppelt so hoch sein wie heute. "Das Gesundheitsministerium hat auf diese Entwicklung mit einer Reform der Pflegeversicherung reagiert - die staatliche Vorsorge ist jedoch immer noch nicht ausreichend, um den Bedarf an Leistungen decken zu können", erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG). "Eine private Vorsorge ist deshalb weiterhin dringend notwendig", empfehlen sie.

Pflege-Reform 2017: Eine erste Zwischenbilanz

Millionen Bedürftige erhalten seit 2017 durch die Einstufung in einen der fünf neuen Pflegegrade veränderte Hilfeleistungen. Die Bedürfnisse von Menschen mit sogenannter eingeschränkter Alltagskompetenz, wie etwa Demenzkranke, werden nun stärker berücksichtigt. Im ersten Quartal 2017 wurden nach aktuellen Studien des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) 31 Prozent mehr Anträge eingereicht als im Vorjahr - bisher erhalten rund 80.000 Menschen Leistungen, die vorher leer ausgegangen wären.

Pflege wird teurer 

Doch birgt die Reform nicht nur Verbesserungen: Die staatlichen Leistungen decken noch immer nur einen Teil der Kosten ab - eine Versorgungslücke von mehreren hundert bis tausend Euro pro Monat kann entstehen. Im höchsten Pflegegrad zahlen die Pflegekassen beispielsweise 2.005 Euro für die vollstationäre Pflege, das sind fast 400 Euro mehr als vor der Reform in Pflegestufe 3. Viele Pflegeheime haben ihre Unterbringungskosten jedoch im Zuge der Reform erhöht. Ein Platz im Pflegeheim kostet laut Angaben des Versicherungsjournals, je nach Region, durchschnittlich zwischen 2.640 und 4.590 Euro im Monat - Tendenz steigend.

Frühzeitig privat absichern
Viele rechnen nicht damit, irgendwann einmal pflegebedürftig zu werden", sagen die Vermögensberater der DVAG. "Es jedoch wichtig, schon frühzeitig privat mit einer Pflegetagegeldversicherung oder Pflegerentenversicherung vorzusorgen. Je später die Versicherung abgeschlossen wird, desto höher fallen die Beiträge aus", erklären sie. Welche der beiden Varianten in Betracht kommt, hängt von der individuellen Lebenssituation und den Möglichkeiten einer staatlichen Förderung ab.
 

www.dvag.de

August 2018. Text: ots/DVAG
Copyright Foto: obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

 

Mittwoch, 15. August 2018

Kopfschmerzen, Migräne - Therapiebegleitung durch Smartphone-App möglich. Viele praktische Tipps und Entspannungskonzepte für Betroffene

Die junge Berliner Firma Newsenselab bietet mit ihrer Smartphone-App M-sense eine mobile Therapiebegleitung bei Migräne und Kopfschmerz an.

Die jetzt mehr als 150.000 M-sense-Nutzer können sowohl ihre Schmerzen als auch ihre Medikamente reduzieren. Durch Entspannungsverfahren aus der klinischen Praxis können sie künftigen Schmerzattacken vorbeugen und akute Schmerzen lindern. Mit personalisiertem und leicht verständlich aufbereitetem Fachwissen werden sie mit der App außerdem zum Experten für ihre eigene Gesundheit.

M-sense Active verwendet Therapiemethoden, die in der klinischen Praxis die Intensität und Häufigkeit von Attacken im Durchschnitt um 40% reduzieren konnten. Zusammen mit der Charité Berlin und den Unikliniken Rostock und Halle startet nun eine klinische Studie, um die Wirksamkeit von M-sense zu belegen und damit in die Regelversorgung der Krankenkassen übernommen zu werden.


Volkskrankheit Kopfschmerzen - was tun?
Jeder dritte Deutsche leidet mindestens einmal pro Monat unter Spannungskopfschmerzen, zwölf Prozent haben Migräne. Viele Betroffene fühlen sich den Attacken hilflos ausgeliefert und wissen nicht, dass es neben Medikamenten auch andere effektive Behandlungsmethoden gibt. „Das Besondere am Digital- Therapeutics-Ansatz ist, dass Patienten ihre Therapiebegleitung ganz individuell auf ihre eigenen Bedürfnisse, Ziele und Lebensstile anpassen können. Gerade in der Migränebehandlung ist es ein Riesenschritt nach vorn, wenn Betroffene erkennen, dass sie dann weniger Medikamente benötigen, die bei Übergebrauch sogar zu einer Chronifizierung der Kopfschmerzen führen können“, sagt Dr. Markus Dahlem, Migräneforscher und Mitgründer von M-sense.
 

Das Potential erkannten Dr. Dahlem und seine Mitgründer bereits 2016 und entwickelten eine App speziell gegen Migräne und Kopfschmerzen, die Betroffenen Dokumentation und Auswertung erleichtert. Innerhalb kurzer Zeit stieg M-sense auf Platz 1 der App Store Charts im Bereich Medizin und wurde mit dem Eugen Münch-Preis für Netzwerkmedizin und dem VISION.A Award der Apotheken Umschau und Apotheke Adhoc ausgezeichnet. 

Benutzer werden zu Kopfschmerz-Experten
In dem neuen Therapie-Modul „M-sense Active“ werden alternative Methoden eingesetzt, die sich in der Schmerztherapie als sehr wirksam bewährt haben. Dabei ist jedoch nicht nur die Behandlung, sondern auch die Aufklärung über die Hintergründe der eigenen Kopfschmerzen ein wichtiger Bestandteil. In kurzen, gut verständlichen und individuellen Wissenslektionen wird in M-sense Active ein breites Spektrum an Fachwissen an den Nutzer vermittelt, mit dem Ziel, jeden Betroffenen zu seinem eigenen Kopfschmerzexperten zu machen. 


Vorbeugende Therapie-Ideen in der App
Wer eigene Schmerzen besser versteht, kann Attacken gezielter vorbeugen und behandeln. Die neuen Bewältigungsstrategien und der bewusste Umgang mit der Krankheit ermöglichen eine zielgerichtete Therapie und nicht-medikamentöse Behandlungsansätze rücken in den Vordergrund. In M-sense Active finden Betroffene eine Vielzahl an vorbeugenden und akut helfenden Therapiemethoden, die aus der Bewegungs- und Entspannungstherapie bestehen. Ganz nebenbei werden auch noch Schulter- und Nackenverspannungen verbessert und der Bluthochdruck gesenkt.

Dehnungsübungen und Ausdauersport
Übungen wie die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training und Atem-Meditation sind ab sofort durch die Nutzer durchführbar. Zusätzlich stehen Imaginationsübungen und physiotherapeutische Anleitungen für Dehnungs- und Massageübungen zur Verfügung. Neben Entspannungstherapien spielt auch Ausdauersport eine große Rolle bei der Prophylaxe von Kopfschmerzerkrankungen. Deshalb wird künftig auch ein Bewegungsprogramm das Angebot von M-sense Active erweitern.


Faire Preise für Anti-Kopfschmerz- App
Die kostenlose Basisversion von M-sense (www.m-sense.de) enthält das Kopfschmerztagebuch, die Analyse, einen Medikamententracker, Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem Arzt uvm. Wer zusätzlich M-sense Active nutzen möchte, zahlt ab 5,42 Euro pro Monat (für ein Jahr Nutzung) oder 7,99 Euro (für einen Monat Nutzung), Stand Sommer 2018. 


August 2018. Redaktion pflegeinfos.net