Freitag, 27. September 2013

Altenpflegeausbildung: Neue Altenpflegeschule des Wohlfahrtswerks startet in Stuttgart

Im Oktober 2013 startet in  Stuttgart eine neue Altenpflegeschule mit einem innovativen Konzept und einem starken Träger, der Stiftung Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg. Bislang kann man in Stuttgart den Beruf des Altenpflegers
in vier Bildungsinstituten erlernen, durch die neue „Berufsfachschule für Altenpflege
und Altenpflegehilfe“
des Wohlfahrtswerks wird dieses Angebot im ersten Jahr um
28 Ausbildungsplätze erweitert, später sollen es deutlich mehr sein.


„Die Frage, wie qualifiziertes Personal gewonnen und entwickelt werden kann, stellt sich uns praktisch täglich“, begründet Vorstandsvorsitzende Ingrid Hastedt die Gründung einer eigenen Schule. „Wir können dort nicht nur junge Menschen ausbilden, sondern auch ausländische Bewerber für die Tätigkeit in deutschen Pflegeheimen qualifizieren.“ 

Eine weitere wichtige Chance, dem Fachkräftemangel in der Pflege zu begegnen, sieht Hastedt in der Weiterqualifizierung von Mitarbeitern, die bereits als Pflegehelfer in Pflegeheimen oder bei Pflegediensten arbeiten. Seit Anfang 2013 können diese nämlich nach einer Änderung des Altenpflegegesetzes durch den Bund eine auf zwei (statt drei) Jahre verkürzte berufsbegleitende Ausbildung zum Altenpfleger absolvieren.

Wer kann auf die neue Stuttgarter Altenpflegeschule gehen?
Für die reguläre dreijährige Ausbildung müssen die Bewerber entweder einen Realschulabschluss oder einen Hauptschulabschluss mitbringen. Bei Hauptschulabsolventen gilt: Sie benötigen die zweijähriger BerufsbilPdung oder alternativ eine einjährige Ausbildung zum Krankenpflege- oder Altenpflegehelfer. Die theoretische Ausbildung findet in der Altenpflegeschule statt, die Praxis erfolgt in Pflegeheimen oder -diensten des Wohlfahrtswerks und bei anderen Altenhilfeträgern. Gut zu wissen: Die meisten Einrichtungen des Wohlfahrtswerks befinden sich im Großraum Stuttgart.


Neuer Lehrplan für die Zukunft
Für die Ausbildung wurde ein modularer Lehrplan umgesetzt, der den neuesten Richtlinien entspricht. Das Wohlfahrtswerk ist damit Vorreiter bei den Stuttgarter Altenpflegeschulen. Grund: Die modulare Ausbildung erleichtert im späteren Berufsleben die Anerkennung der Kenntnisse, wenn Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium oder Weiterbildungen geprüft werden. Auch für internationale Berufswege ist sie hilfreich, weil die Module auch im Ausland die Anerkennung des deutschen Abschlusses erleichtern. 

Die derzeit noch getrennten Ausbildungen der Kranken-, Kinder- und Altenpflege will die
Bundespolitik in den nächsten Jahren zu einer generalistischen Pflegeausbildung verschmelzen. „Auch bei dieser Entwicklung möchten wir von Anfang an mit dabei sein“, erklärt Ingrid Hastedt. Die Altenpflege bietet krisensichere Arbeitsplätze und eine Reihe von Entwicklungsmöglichkeiten, auch in Richtung eines Studiums.


Auch die Kohle stimmt für die jungen Leuten
Die Verdienstmöglichkeitensind besser als ihr Ruf: So verdient ein Altenpflege-Azubi beim
Wohlfahrtswerk im ersten Ausbildungsjahr 860 Euro, im zweiten 929 Euro und im dritten 1.055 Euro – Wochenendzuschläge und Sonderzahlungen kommen noch
dazu (Stand Herbst 2013). Damit liegen die Vergütungen deutlich über dem, was das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung in einer Studie für andere Branchen ermittelt hat (Anm: verglichen wird hier jeweils 3. Ausbildungsjahr): Azubis im Einzelhandel verdienen demnach 857 Euro, im Hotel- und
Gaststättengewerbe 633 Euro und im KFZ-Handwerk 831 Euro. Selbst die Auszubildenden im Bankgewerbe und in der Metall- und Elektroindustrie bekommen mit 1.000 Euro bzw. 1.004 Euro im dritten Ausbildungsjahr weniger als die Altenpflege-Azubis.
 

Der Markt der Altenpflegeschulen in Stuttgart
Neben dem Bildungszentrum des Wohlfahrtswerks gibt es in Stuttgart folgende Bildungsinstitutionen für die Ausbildung zum/r Altenpfleger/in:

• Berufsfachschule für Altenpflege (Träger: Diakonisches Institut für Soziale Berufe gGmbH)

Katholische Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Stuttgart (Träger: Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH)

• Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe (Träger: Eigenbetrieb
leben & wohnen der Landeshauptstadt Stuttgart)


Berufsfachschule für Altenpflege (Träger: bfw – Berufsfortbildungswerk)
 

• Daneben bietet das Bildungszentrum des Robert-Bosch-Krankenhauses eine modellhafte Integrative Pflegeausbildung an. In dreieinhalb Jahren können dort gleich zwei Berufsabschlüsse, z.B. als Altenpfleger und als Gesundheits- und Krankenpfleger, erworben werden. Das Wohlfahrtswerk ist hier mit der Else-Heydlauf-Stiftung in Stuttgart-Zuffenhausen als praktischer Ausbildungsstätte von Anfang an beteiligt.

Weitere Informationen zur neuen Altenpflegeschule gibt es unter Telefon (0711) 619 26-142 oder auf der Homepage unter www.wohlfahrtswerk.de.
 

September 2013. Redaktion pflegeinfos.net 
Copyright Fotos: Archiv/riva-medien

Keine Kommentare:

Kommentar posten